Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) kommentiert:

Bielefeld (ots) - Ernsthafter Flirt oder falsches Spiel mit Gefühlen? Franz Müntefering und Frank-Walter Steinmeier funken eindeutige Signale in Richtung FDP. Der eine schwärmt von der rot-gelb-grünen Ampel, der andere schwelgt in glorreichen sozialliberalen Zeiten (1969 bis 1982). In ganz wenigen Tagen schaffen die beiden Profis, was Kurt Beck nie gelang: Sie retten die SPD vorerst aus größter Erklärungsnot. Die nervende Gretchenfrage »Wie hältst du es mit der Linken?« ist genauso flott ausgeblendet wie der unglückliche Pfälzer selbst. Dabei hält Hessens Andrea Ypsilanti stur am Linkskurs fest. Und während Kollegin Hannelore Kraft in NRW ihre Offenheit auch zu den Ruhrpott-Kommunisten aufrecht erhält, bedient Müntefering bei derselben Klausur in Kleve rot-gelbe Nostalgie. Rafffiniert! Und die so heftig umworbene FDP? Gleich zwei Generalsekretäre, Dirk Niebel in Berlin und Christian Lindner in Düsseldorf, zeigten gestern zarte Röte: Man könne nicht zugleich mit FDP und Linkspartei flirten, hieß es scheinbar schüchtern. Will sagen: Die Liberalen fühlen sich geschmeichelt und wünschen weitere Liebesbeweise. Egal wie ernsthaft das SPD-Ansinnen sein mag, sie sind zum öffentlichen Tête-à-Tête gern bereit. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: