Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Klimaschutz

Bielefeld (ots) - Nach langem Gezerre hat die große Koalition nun doch noch ein Klimaschutzpaket geschnürt. Das fällt zwar spärlicher aus als angekündigt, ist aber ein Schritt in die richtige Richtung. Gewiss: Die neuen Auflagen werden viel Geld kosten. Privathaushalte wie auch die Industrie müssen mit weiter steigenden Strompreisen rechnen, die Pflicht zum Einsatz erneuerbarer Energien in Neubauten wird Hausbaukosten und Mieten anheizen. Doch es gibt keine Alternative. Wird nicht weltweit umgesteuert, wird der Kohlendioxid-Ausstoß nach Berechnung der Internationalen Energieagentur bis zur Jahrhundertmitte um 130 Prozent zunehmen. Die Folgen für das globale Klima wären nach Einschätzung der Experten verheerend. Doch nicht nur ökologisch, auch ökonomisch ist der steigende Energieverbrauch einer sich immer weiter industrialisierenden Welt eine Herausforderung. Ohne neue Spritsparmotoren wird die Nachfrage nach Öl bis zur Jahrhundertmitte nach Berechnung der Experten um 70 Prozent steigen. Man muss kein Experte sein, um die Auswirkung auf den Benzinpreis vorherzusagen: Er wird explodieren. Nur Volkswirtschaften, die sich rechtzeitig auf die sich anbahnende Energiekrise einstellen, werden auch in Zukunft Wohlstand produzieren. Auch Deutschland muss seine Anstrengungen deshalb noch deutlich steigern. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: