Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Konjunktur

    Bielefeld (ots) - Überraschend starke 1,5 Prozent Wachstum allein in den ersten drei Monaten, die Bundesrepublik als Konjunktur-Lokomotive Europas: Eigentlich müssten jetzt die Sektkorken knallen. Doch überschäumende Freude ist nun einmal die Sache der Deutschen nicht. Wieviel Unheil mag die Finanzkrise noch bringen? Schadet der starke Euro dem Export? Und sind die Auftragsbücher nicht schon ein wenig dünner geworden? Wer zaudern will, der findet immer einen Grund. Und verspielt damit die Chance, den Aufschwung weiter zu tragen. Etwa durch höhere Investitionen in neue Produkte. Oder durch Qualifizierung von Mitarbeitern. Doch der Staat geht ja mit schlechtem Beispiel voran. Statt die stärker denn je sprudelnden Steuern zur Senkung der Staatsschulden zu nutzen, mehr Geld in Bildung und Forschung zu investieren, werden immer neue Wahlgeschenke geschnürt. Haben die Haushaltsexperten Recht, reißen allein die bislang versprochenen Wohltaten ein Loch von 30 Milliarden Euro in die Kasse. Ja: Der gebeutelte Mittelstand braucht dringend wieder mehr Netto in der Haushaltskasse. Ja: Die schleichenden Steuererhöhungen sind ein Skandal. Diese Probleme müssen gelöst werden. Aber bitte nicht auf Pump.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: