Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Schließung des »Collegium Humanums«

Bielefeld (ots) - Seit Jahr und Tag lesen wir in den Verfassungsschutzberichten, dass das »Collegium Humanum« Treffpunkt und Schulungsstätte der alten und der neuen Nazis, der Holocaust-Leugner und der Hitler-Fans ist. Endlich hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble die einzig richtige Konsequenz gezogen und dem braunen Treiben im beschaulichen Vlotho ein Ende bereitet. Das ist gut so, und das war längst überfällig! Die Initiatoren des Vereinsverbots sitzen nicht in Berlin, sondern in der Weserstadt. Es sind die engagierten Bürger Vlothos, die örtlichen Vereine, die Kirchengemeinden, die Schulen und die demokratischen Parteien, die als »Bündnis gegen das 'Collegium Humanum'« auf die Straße gegangen sind, die über das Treiben der Rechten informiert und die am Ende die Politik zum Handeln bewogen haben. Machen wir uns nichts vor: Das Verbot rechtsextremer Organisationen ist kaum mehr als ein Zeichen, dass unser Staat willens ist, seine Gegner in die Schranken zu weisen. Die alten unbelehrbaren Nazis werden ohnehin eines Tages aussterben. Wir müssen weiterhin aufklären und alles daran setzen, dass unsere Jugend bei rechten Rattenfängern keine Perspektive sieht. Jürgen Gebhard Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: