Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Organspende

    Bielefeld (ots) - Seien Sie froh, wenn Ihre Kinder gesund sind! Dass dieses das Wichtigste ist, wird wohl jedem nach einem Besuch in der Kinderherzklinik Bad Oeynhausen klar. Die Räume sind bunt, die Krankenschwestern und Ärzte freundlich, viele der kleinen Patienten lächeln sogar - und doch hängen belastende Fragen im Raum: Wird dieses Mädchen jemals wieder gesund? Wird jener Junge die nächsten Wochen überleben? Es ist der Kunst von Medizinern und Technikern zu verdanken, dass einige der kleinen Patienten überhaupt noch unter uns sind. Eine dauerhafte Chance haben viele aber nur, wenn mehr Menschen bereit sind, Organspenden zuzustimmen. Vor allem an Spenderherzen für Kinder mangelt es. Das ist nur zu verständlich: Wer sein Kind gerade verloren hat, will nicht in der Stunde des Todes darüber nachdenken müssen, ob er in eine Transplatation einwilligt. Andererseits: Kann es nicht auch ein winziger Trost sein, zu wissen, dass das eigene Kind nach seinem Tod einem anderen das Leben gerettet hat? Dass der Tod des eigenen Kindes doch noch einen, wenn auch tragischen, Sinn hatte? Auf Fragen wie diese gibt es keine allgemeingültigen Antworten. Das kann nur jeder von uns mit sich selbst ausmachen. Vielleicht hilft es aber, wenn wir unsere Kinder einfach mal fragen, wie sie das sehen? Organspende ist kein Tabu-Thema!

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: