Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Bahn:

    Bielefeld (ots) - Soviel Getöse für ein erwartbares Ergebnis. Elf Prozent mehr Geld sind zwar deutlich weniger als die ursprünglich geforderten 30 Prozent, aber doch ein tüchtiger Nachschlag für die GDL. Zudem hat Schell einen eigenen Tarifvertrag erreicht und die übrigen Lokführergewerkschaften aufs Abstellgleis geschoben. Verlierer des Arbeitskampfes sind die Bahn und ihre Kunden. Die Bahn büßte Geld und Ansehen ein, die Berufspendler warteten stundenlang auf Ersatzzüge. Die Verluste der Bahn werden die Reisenden über höhere Fahrpreise bezahlen müssen. Mangelnde Kompromissbereitschaft zog den Tarifkonflikt in die Länge. Liebe GDL: Fang im Januar 2009 nicht wieder an zu streiken. Wir sind es leid!

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: