Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Physik-Nobelpreis

    Bielefeld (ots) - Der deutsche Physiker Peter Grünberg (68) und sein französischer Kollege Albert Fert (69) erhalten den Nobelpreis. Glückwunsch: den Europäern, den Deutschen und auch den Nordrhein-Westfalen. Eine solche Auszeichnung für eine Lebensleistung ehrt die beiden Wissenschaftler, ihre Mitarbeiter und den gesamten Forschungsstandort. Gerade das Forschungszentrum Jülich war in den vergangenen Jahren in politischen Debatten allenfalls als ein Auslaufmodell erwähnt worden. Wo einst 20000 Menschen kerntechnische Fragen wälzten, studieren heutzutage nur noch wenige Dutzend Studenten Reaktortechnik. Kein Wunder: Sie alle haben nur noch Restlaufzeiten. Die ausgezeichnete Erfindung aus dem Jahr 1988 zeigt auch: Mit Grundlagenforschung können Lösungen auch für ganz andere Dinge als Mega-Meiler gefunden werden. Auch brauchte es bald zwei Jahrzehnte, bis in Stockholm erkannt wurde, welch wichtige Entdeckung ganz in der Nähe stattfand: Das Duo Grünberg-Fert musste erst Forschungspreise rund um die Welt einsammeln, bis das Nobel-Komitee seine starke Fixierung auf US-Hochschulen überwand - oder nicht länger durchhalten konnte.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: