EUROFORUM Deutschland SE

5. Handelsblatt-Jahrestagung "Der Aufsichtsrat"
Mehr Transparenz in der Deutschland AG

Düsseldorf (ots) - Um den Erwartungen der internationalen Kapitalmärkte zu entsprechen und Deutschland für internationale Investitionen interessanter zu machen, soll das deutsche duale System durch das angloamerikanische Board-System ersetzt werden. Im September 2001 hat Bundeskanzler Gerhard Schröder eine "Kodex-Kommission" einberufen, die einen Verhaltenskodex für Corporate Governance aufstellen soll, um die internationalen Grundanforderungen nach mehr Transparenz, strengerer Kontrolle des Managements, besserer Vergleichbarkeit der Bilanzen und stärkerer Beteiligung der Aktionäre zu berücksichtigen. Die 5.Handelsblatt-Jahrestagung "Der Aufsichtsrat" (13.März 2002, Frankfurt/Main) thematisiert die Bedeutung von Corporate Governance für die Arbeit der Aufsichtsräte und stellt die Grundsätze der Corporate Governance im internationalen Vergleich zur Diskussion. Ein Vertiefungsforum am 14.März 2002 thematisiert Aspekte des Risikomanagements nach KonTraG (Gesetz über die Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) und Aspekte des Audit Committees. Als Mitglied der "Kodex-Kommission" spricht Dr. Rolf-E. Breuer (Deutsche Bank AG) über die Auswirkungen des neuen "Corporate Governance Kodex" und stellt die Sicht des Vorstandes auf ein effizientes Zusammenwirken von Vorstand, Aufsichtsrat und Ausschüssen vor. Die Sicht des Aufsichtsrates auf Corporate Governance zeigt Uni-Prof. Dr. Dr. h.c. Marcus Lutter (Zentrum für Europäisches Wirtschaftsrecht). Einen europäischen Vergleich von Theorie und Praxis des Corporate Governance stellt Dr. h.c. André Leysen (Gevaert NV) an. Die Berichtserstattung des Abschlussprüfers thematisiert Prof. Dr. Eberhard Scheffler (Loewe AG) Über die Änderungen durch das KonTraG spricht Prof. Dr. Dr. Manuel R. Theisen. Auf der abschließenden Podiumsdiskussion bezieht unter anderen Prof Dr. Ulrich Seibert (Ministerialrat, Bundesministerium der Justiz) Stellung zur Frage "Was ändert sich durch die neuen Corporate Governance Grundsätze?" Das komplette Programm finden Sie im Internet unter: http://vhb.handelsblatt.com/aufsichtsrat Weitere Informationen zum Thema: Handelsblatt-Veranstaltungen c/o Euroforum Deutschland GmbH Frau Dörthe Siebels zur Brügge Prinzenallee 3 40549 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211/ 9686 3543 Fax: +49 (0) 211/9686 4543 E-Mail: doerthe.siebels-zurbruegge@euroforum.com Handelsblatt Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Mehr als 250 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2001 erreicht das Handelsblatt 251.000 Entscheider, das entspricht 11,7 Prozent. Seit dem Relaunch 1999 prägen ein moderneres Layout, neue Schwerpunktthemen, eine personalisierte Berichterstattung und pointierte Kommentierungen das Handelsblatt. Im vergangenen Jahr wurden weitere Innovationen eingeführt: deutlich mehr Analyse und Hintergrund, eine klare Leserführung und zusätzliche Servicethemen. Weitere Programme zum Thema Allgemeines Management finden Sie im Internet unter: www.euroforum.de/management.htm ots Originaltext: EUROFORUM Deutschland GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ansprechpartnerin für die Redaktion: Handelsblatt-Veranstaltungen c/o EUROFORUM Deutschland GmbH Claudia Büttner Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: + 49 211. 96 86-3380 Fax: + 49 211. 96 86-4380 E-Mail: presse@euroforum.com Pressemitteilung im Internet: http://www.euroforum.de/presse/aufsichtsrat Original-Content von: EUROFORUM Deutschland SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: