Messe Berlin GmbH

Von der Küste zu den Alpen: Auf Schlemmertour durch deutsche Landen 14 Bundesländer präsentieren ihre Spezialitäten auf der IGW - Gelungene Mischung von Innovation und Tradition

    Berlin (ots) - Berlin, 19. Dezember 2008 - Deutschland zeigt sich auch im kommenden Jahr auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2009 (IGW) von seiner leckersten Seite. Was hierzulande für eine Fülle an Köstlichkeiten existiert, wird im Überblick in Halle 20 präsentiert. 14 Bundesländer stellen gemeinsam mit der CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH die ganze Vielfalt deutscher Nahrungsmittel vor. Vom 16. bis 25. Januar steht die Gemeinschaftsschau unter dem Motto "Kulinarisches Deutschland". Wer dann so richtig auf den bundesdeutschen Geschmack gekommen ist, kann seine kulinarische Erlebnisreise von der Küste zu den Alpen auch in anderen Hallenbereichen auf dem Berliner Messegelände fortsetzen. Gleich acht Bundesländer bieten zusätzlich mit individuellen, landestypischen Präsentationen und einem stimmungsvollen Unterhaltungsprogramm Speis' und Trank aus den verschiedenen Regionen an. So bieten Bayern (Halle 20), Brandenburg (Halle 21a), Mecklenburg-Vorpommern (Halle 5.2b), Niedersachsen (Halle 5.2a), Sachsen (Halle 5.2a), Sachsen-Anhalt (Halle 23b), Schleswig-Holstein (Halle22a) und Thüringen (Halle 22a) den Besuchern eine gelungene Mischung von Innovation und Tradition.

    Baden-Württemberg: Schmeck den Süden

    Die baden-württembergische Land- und Ernährungswirtschaft nutzt ihren Auftritt in Halle 20 zur Absatzförderung und als Plattform für Kontakte. Mit dem Slogan "Schmeck den Süden" lockt das Bundesland im Südwesten Deutschlands mit Maultaschen, Schwarzwälder Schinken, Badischem und Württembergischem Wein, Spezialitäten vom schwäbisch-hällischen Schwein, Mohrenköpfle-Bier und Dietz-Fruchsäften.

    MBW - Marketing- und Absatzförderungsgesellschaft f. Agrar- u. Forstprodukte aus Baden-Württemberg mbH, Özgül Boztepe, Tel.: (0711) 66670 81, Email: boztepe@mbw-net.de

    Bayern: Heimat der Genüsse

    Für viele Besucher ist es geradezu ein Muss, den Messerundgang am Bayernstand in Halle 20 mit Münchner Weißwürsten, Weißbier und einer Bayerischen Breze zu beginnen. Das Spezialitätenland Bayern vermarktet sich als "Heimat der Genüsse" und bietet zur Grünen Woche unter anderem Allgäuer Emmentaler und Allgäuer Bergkäse, Echten Bayerwald-Bärwurz sowie Silvaner - Der Frankenwein an. Daneben beteiligt sich Bayern auch mit einem Gemeinschaftsstand in Halle 22b, auf dem sich Anbieter von "Urlaub auf dem Bauernhof" mit Herstellern regionaler Spezialitäten präsentieren.

    Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten, Georg Hausl, Tel.: (089) 2182 2424, E-Mail: Georg.Hausl@stmlf.bayern.de

    Berlin:

    Hauptstadt-Spezialitäten

    Die Hauptstadt ist mit ihren bekanntesten Spezialitäten wie Berliner Weiße, Kartoffelpuffer und der legendären Berliner Currywurst am Länderstand in Halle 20 vertreten: Die Erfindung der Currywurst wird Herta Heuwer zugeschrieben, die erstmals am 4. September 1949 an ihrem Imbissstand in Berlin-Charlottenburg gebratene Brühwurst mit einer Sauce aus Tomatenmark, Currypulver, Worcestershiresauce und weiteren Zutaten anbot. Ein Höhepunkt: Am 23. Januar wird die "Vernetzungsstelle Schulverpflegung" im Auftrag des Landes Berlin vor dem Kochstudio in Halle 20 mit einer Schulklasse ein Schulfrühstück vorbereiten.

    Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Werner Stolley, Tel.: (030) 90280, E-Mail: werner.stolley@senguv.berlin.de, Dr. Marie-Luise Dittmar, Tel: (030) 90252153, Email: marie-luise.dittmar@senguv.berlin.de,

    Brandenburg:

    Die Märker laden zum Genießen ein!

    Mit dem Hallenmotto "12 Monate Genuss  - Brandenburg hat immer Saison" laden die Brandenburger Aussteller die Grüne Woche Besucher zum Kosten und Kaufen in die neu gestaltete Brandenburg-Halle 21a ein. In zehn Tagen durch ein ganzes Jahr! Brandenburgs Leidenschaft für die Grüne Woche und ihre Gäste ist auch im Januar 2009 ungebrochen. Die Vielfalt an Brandenburger Spezialitäten, an Köstlichkeiten aus der märkischen Küche, an handwerkliche Geschicklichkeit, an Unterhaltsamen aus den Regionen, an Aktuellem aus dem Antenne Brandenburg-Studio des RBB, an landtouristischen Ausflugszielen, an Tipps für Kultur und Freizeit, an Novitäten und an Informationen rund um die Branche bietet Anregung für ein ganzes Jahr.

    Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg, Monika Zillmann, Tel.: (0331) 866 7415, E-Mail:monika.zillmann@mluv.brandenburg.de, Dr. Jens-Uwe Schade, Tel.: (0331) 866 7016, E-Mail: jens-uwe.schade@mluv.brandenburg.de

    Köstlichkeiten aus Bremen:

    Die Seestadt Bremerhaven ist eine kreisfreie Stadt im Nordwesten Deutschlands. Zusammen mit der 60 Kilometer südlich liegenden Landeshauptstadt Bremen bildet sie das Bundesland Freie Hansestadt Bremen. Diese beiden Städte liefern auch die auf der Grünen Woche in Halle 20 angebotenen Delikatessen: Fischspezialitäten aus Bremerhafen sowie feine Schokolade und mehrere Kaffeesorten aus Bremen.

    Landwirtschaftskammer Bremen, Direktor Karsten Bredemeier, Tel: (0421) 5364170, E-Mail: bredemeier@lwk-bremen.de, karsten.bredemeier@wuh.bremen.de

    Hessen:

    Spezialitäten geprüft

    Unter der Marke "Geprüfte Qualität - HESSEN" laden landestypische Produkte in Halle 20 zum Probieren ein: Kulinarische Genüsse wie Hessischer Apfelwein, Odenwälder Fleisch- und Wurstwaren und Pfungstädter Bier können ebenso gekostet werden wie viele köstlichen Milchprodukte der Landesvereinigung "Milch".

    MGH Gutes aus Hessen GmbH,  Willfried Schäfer, Tel.: (06031) 732360, Email: info@gutes-aus-hessen.de, Frau Schäfer (0177) 7839632

    Mecklenburg-Vorpommern:

    Gaumenfreuden zum Jubiläum

    Mecklenburg-Vorpommern ist im kommenden Jahr bereits zum zehnten Mal auf der Grünen Woche und 2009 wieder mit einer eigenen Länderhalle vertreten. Dabei präsentiert sich das Ostsee-Land als gastfreundliches und weltoffenes Land in seiner ganzen Vielfalt. In Halle 5.2b wird das Konzept "mit allen Sinnen genießen" umgesetzt. Zu den Gaumenfreuden des Ostsee-Landes zählen Wildprodukte aus heimischen Wäldern, Straußenzucht "Made in Mecklenburg - Vorpommern" sowie viele Fischspezialitäten des Küstenlandes, Bioprodukte und Sanddornprodukte aus heimischen Beeren. Außerdem erleben Grüne Woche-Besucher die ersten Eindrücke der BUGA 2009 in Schwerin. Täglich sorgt ein wechselndes Showprogramm auf zwei Bühnen für Stimmung. Am ersten Samstag steht der Besuch des Ministerpräsidenten Erwin Sellering (SPD) an.

    Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei des Landes Mecklenburg Vorpommern, Kay Schmekel (Pressesprecher), Tel.: (0385) 588 6003, E-Mail:k.schmekel@lu.mv-regierung.de, Presse-Ansprechpartner während der Messe: Matthias Sievert, "maja production Ltd. & Co. KG", E-Mail: m.sievert@maja-production.de

    Niedersachsen:

    "Das hat was!"

    Niedersachsen präsentiert sich als ein Land der Regionen und Genüsse. Das Messe-Motto "Niedersachsen - das hat was!" wird gleich an zwei Standorten auf der Grünen Woche unter Beweis gestellt: in Halle 20 mit einem kleinen, aber feinen gastronomisches Angebot, in der Niedersachsenhalle 5.2a mit einem gänzlich neuen, modernen Standbau. Apfelkuchen aus dem Alten Land, Knochenschinken vom Bunten Bentheimer Schwein, Ostfriesische "Bohnsopp" (mit Rosinen aufgesetzter Branntwein), Honig und Wurstspezialitäten von der Heidschnucke aus der Lüneburger Heide zählen zu den Köstlichkeiten. Und weil Niedersachsen auch ein "Milchland" ist, gibt es in der Niedersachsenhalle eine Milchbar mit Milchshakes und Milchcocktails. Dazu unterhält eine ganztägig bespielte Bühne mit Künstlern und Musikern aus Niedersachsen und ab 16.30 Uhr legt DJ Roger Lang zur Happy Hour fetzige Musik vom Plattenteller auf.

    Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e.V., Peter Wachter, Handy: (0173) 977 6667, Tel.: (0511) 348 79 51, E-Mail: p.wachter@mg-niedersachsen.de.,

    Nordrhein-Westfalen:

    Spezialitäten von Rhein und Ruhr

    Nordrhein-Westfalen ist eine der wirtschaftsstärksten Metropolregionen Europas. Das Land zwischen Rhein und Ruhr zeigt in Halle 20 auch einen gastronomisch starken Auftritt mit einer Reihe nordrhein-westfälischer Spezialitäten wie Westfälische Mettwurst, Rheinisches Apfelkraut, Herforder Pils und Ziegenkäsekuchen.

    Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Sabine Raddatz, Tel: (0211) 4566-0, Email: sabine.raddatz@munlv.nrw.de

    Rheinland-Pfalz:

    Deutschlands Weinland Nummer 1!

    Rheinland-Pfalz präsentiert sich bei der IGW 2009 mit erlesenen Tropfen als Deutschlands Weinland Nummer 1. Daneben stehen regionale Spezialitäten im Vordergrund wie Schinken und Bier aus der Region Eifel Ahr, Produkte aus rotem Weinbergspfirsich (Mosel), Spießbraten und Käse (Hunsrück/Nahe), Flammkuchen und Brände aus der Pfalz, Westerwälder Kartoffelsuppe und Saft aus Mittelrhein/Westerwald. Mit deftigem Spießbraten, Flammkuchen in verschiedenen Variationen, Saumagen und Spundekäs, mit Weinen und Bieren, Bränden und Säften präsentiert sich Rheinland-Pfalz als Genussland. Zum ersten Mal lädt das Bundesland auch in ein "Bauernhof-Café" ein.

    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Heribert Gröber, Tel: (0631) 162571, E-Mail: heribert.groeber@mwvlw.rlp.de

    Vielfalt aus Sachsen:

    Der Freistaat Sachsen wird sich in Halle 20 mit dem Schwerpunkt "Sächsisches Obst" präsentieren. Jung und Alt können sich dabei von kulturellen Darbietungen zum Thema "Obst" begeistern lassen oder beim Wiegen von Prominenten ihre Schätzkünste unter Beweis stellen. In Halle 5.2 a lockt ein neu gestalteter Marktplatz. Dort werden Verbraucher und Fachbesucher vom Sächsischen Landesbauernverband e. V. und dem Verein Agrar Marketing Sachsen e.V. zum Verkosten neuer Produkte und bewährter Spezialitäten eingeladen. Die mehr als 20 Aussteller knüpfen an das wachsende Interesse der Konsumenten an, sich in angenehmer Atmosphäre etwas Besonderes zu gönnen und nach ungewöhnlichen Angeboten zu suchen. Traditionelle Agrarprodukte wie Backwaren, Bier, Fleisch und Wurst, Kartoffeln, Käse, Obst und Gemüse, Säfte und süße Versuchungen werden an den Marktständen hochwertig verarbeitet angeboten. Die vier Regionen Erzgebirge, Vogtland, Sächsisches Elbland und Sächsisches Burgen- und Heideland stellen sich touristisch und kulturell vor.

    Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Christine Gallasch, Tel: (0351) 564 6636, E-Mail: christine.gallasch@smul.sachsen.de, FAIRNET Gesellschaft für Messe Ausstellungs- und Veranstaltungsservice mbH, Andreas Reinhardt, Tel.: (0341) 678 84 03,

    Sachsen-Anhalt:

    Erstmals separater Biobereich

    Sachsen-Anhalt wird bei der kommenden Grünen Woche in Halle 23b erstmals einen eigenen Biobereich mit vielen Produkten aus ökologischem Anbau organisieren. Traditionelle Spezialitäten wie Baumkuchen (insgesamt drei Stände!), das komplette Sortiment an Hallorenkugeln sowie Absinth von Abtshof in den Varianten 44, 55 und 66 Prozent. Auch 2009 soll die beispielhafte Partnerschaft zwischen Tourismusanbietern und Unternehmen der Ernährungswirtschaft fortgesetzt werden. Neu ist auch eine Medienkooperation mit MDR 1 - Radio Sachsen-Anhalt. Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH, Andrea Hofmann, Tel.: (0391) 7379013, E-Mail:andrea.hofmann@amg-sachsen-anhalt.de Schleswig-Holstein is(s)t lecker:

    Kulinarische Gaumenfreuden, touristische Anziehungspunkte und viele Veranstaltungen: Das diesjährige Motto in Halle 22a "Schleswig-Holstein" is(s)t lecker" soll mit allen Sinnen wahrgenommen werden. Hier werden Besucher mit Fisch, Meeresfrüchten und Würstchen, mit Spirituosen, Bieren und Cocktails aus dem Norden verwöhnt. Daneben beteiligt sich das Land zwischen Ost- und Nordsee in Halle 20 unter anderem mit der bekannten Holsteiner Katenschinken-Tombola und kredenzt Kieler Sprotten, Räuchermetwurst, leckere Krabbensuppe, Spirituosen, Flensburger Bier, Milchprodukte und schleswig-holsteinische Käsespezialitäten.

    Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, Ansprechpartnerin für Halle 20: Wibke Muxfeldt, Tel.: (0431) 988 7085, E-Mail: wibke.muxfeldt@mlur.landsh.de, Christian Seyfert, Pressesprecher, Tel.: (0431) 9887201, E-Mail: christian.seyfert@mlur.landsh.de

    "Hier ist Thüringen" :

    Eine gemeinsame Initiative starten auf der Grünen Woche 2009 in Halle 22a vier Thüringer Landkreise mit 16 Unternehmen, die Nahrungsmittel und touristische Angebote des Freistaates vermarkten. Mit dem Slogan "Hier ist Thüringen" beteiligen sich die Landkreise Rudolstadt/Saalfeld, Altenburger Land und Weimarer Land (verantwortlich vertreten durch die Wirtschaftsfördervereinigung Apolda e.V.) sowie erstmals der Landkreis Greiz. Angeboten werden die bekannten Thüringer Spezialitäten wie die Thüringer Rostbratwurst und Thüringer Klöße, aber auch Milchprodukte, verschiedene Biersorten und Süßwaren.

    Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Peter Leicht, Tel: (0361) 37 99 255, E-Mail: peter.leicht@tmlnu.thueringen.de, Ansprechpartner für die Stände Thüringen: Isa Rechenberg, Tel.: (030) 448 751546, E-Mail: I-R.rechenberg@t-online.de

    Ideelle Träger:

    Deutscher Bauernverband e.V. (DBV) Pressesprecher Dr. Michael Lohse Tel. (030) 319 04 239 presse@bauernverband.net www.bauernverband.de

    Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, e.V. (BVE), Geschäftsführerin Dr. Sabine Eichner Lisboa Tel.: (030) 200786 151 seichner@bve-online.de www.bve-online.de

Pressekontakt:
Wolfgang Rogall
Tel. +49(0)30 3038-2218
Fax  +49(0)30 3038-2287
E-Mail rogall@messe-berlin.de
www.messe-berlin.de

Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14055 Berlin

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Messe Berlin GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: