Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Afghanistan: Taliban behindern Hilfsorganisationen

    Bonn (ots) - Das Büro der Deutschen Welthungerhilfe sowie die Büros aller anderen HiIfsorganisationen und der Vereinten Nationen in Mazar-e-Sharif im Norden Afghanistans sind von den Taliban beschlagnahmt und besetzt  worden. Die Mitarbeiter haben keine Erlaubnis, die Gebäude zu betreten.          Das Getreidelager der Deutschen Welthungerhilfe nahe Mazar-e-Sharif, in das am 9.September, also zwei Tage vor den Anschlägen in den USA, 1.800 Tonnen Getreide eingelagert wurden, ist noch unter Kontrolle der Hilfsorganisation. Es ist jedoch zur Zeit nur sehr schwer möglich, die Hilfsgüter dort zu verteilen, weil die Taliban die Erlaubnis dazu verweigern.          Die Deutsche Welthungerhilfe ist in Afghanistan in fünf Projekten tätig, vor allem im Bereich der Nahrungsmittelhilfe und beim Bau von Brunnen und Bewässerungssystemen. Die Organisation hat an vier Standorten zur Zeit 250 einheimische Mitarbeiter beschäftigt.          Nach Angaben des Welternährungsprogramms benötigen sechs Millionen Menschen in Afghanistan Nahrungsmittelhilfe. Um dies zu gewährleisten, müssten täglich knapp 2.000 Tonnen Nahrungsmittel in das Land gelangen und verteilt werden.     

ots Originaltext: Deutsche Welthungerhilfe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Herausgeber:
Deutsche Welthungerhilfe
Adenauerallee 134
53113 Bonn Telefon:
(02 28) 22 88-0
Mobilfunk: (0 172) 25 25 962
Telefax: (02 28) 22 88-188

Ansprechpartner: Ulrich Post, Simone Pott, Dr. Iris Schöninger
(Durchwahl 22 88-117/132)
e-mail: presse@welthungerhilfe.de /
Internet: www.welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: