BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Präsident Dieter Kempf zur zweiten Brexit-Verhandlungsrunde: "Jetzt Nägel mit Köpfen machen"

Berlin (ots) -

   - Schnelle Einigung zwingend erforderlich
   - Zuerst Bleibe-Rechte von EU-Bürgern thematisieren
   - Abwanderung von Fachkräften aus britischen Standorten, Probleme 
     bei Entsendungen 

"Die EU und das Vereinigte Königreich müssen in der kommenden Verhandlungsrunde Nägel mit Köpfen machen. Die Zeit drängt, eine schnelle Einigung ist zwingend erforderlich." Das sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Sonntag in Berlin kurz vor Beginn der zweiten Brexit-Verhandlungsrunde. "Ein Vakuum zum Zeitpunkt des Austritts muss unbedingt verhindert werden."

Kempf lobte den klaren Kurs von EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Es sei richtig, zuerst die Bleibe-Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich zu thematisieren. "Schon jetzt mehren sich Anzeichen für eine verstärkte Abwanderung von Fachkräften aus britischen Standorten. Zudem ist es für Unternehmen bereits heute schwierig, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Vereinigte Königreich zu entsenden." Dies gelte ganz besonders, wenn das Ende der Entsendung nach dem angestrebten Brexit-Datum am 29. März 2019 liege.

Die Verteidigung des Binnenmarktes als zentrales europäisches Projekt müsse für die EU prioritär sein. "Hier darf es keine Abstriche geben. Alle vier Grundfreiheiten machen das Fundament des EU-Binnenmarkts aus", unterstrich der BDI-Präsident.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: