BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Präsident Kempf zum Union-Wahlprogramm für die Bundestagswahl: "Union muss mehr Wirtschaft wagen"

Berlin (ots) - zum Union-Wahlprogramm äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf:

"Auch die Union muss mehr Wirtschaft wagen. Das klare Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland im Programm ist ein gutes Signal, dem Konzepte und Taten folgen müssen.

Positiv ist das Ja zur steuerlichen Forschungsförderung. Damit würde in der nächsten Legislaturperiode endlich der Einstieg in eine einfache und unbürokratische Förderung von Forschung und Entwicklung gelingen. Für den BDI gilt nach wie vor das Ziel, diesen Anreiz für alle Unternehmen zu setzen.

Der vorgesehene Abbau des Solidaritätszuschlags ist grundsätzlich vernünftig. Hier wäre mehr Tempo besser. Davon hätten alle Unternehmen in unserem Land etwas, die Einkommen- oder Körperschaftsteuer entrichten.

Von den Aussagen zur künftigen Finanzierung der Energiewende bin ich enttäuscht. Hier brauchen unsere Unternehmen mehr Klarheit. Die Kosten der Energiewende müssen rasch sinken.

Ich freue mich über den hohen Stellenwert, den die Union der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft einräumt. An dieser Stelle entscheidet sich die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: