BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI fordert konkrete Fortschritte in Verhandlungen über transatlantisches Freihandelsabkommen

Berlin (ots) -

   - Industrie will Vereinbarung mit hohen Standards
   - Nutzen auch für Arbeitnehmer und Verbraucher
   - Spitzentreffen von EU-Kommission und US-Regierung 

Unmittelbar vor dem Spitzentreffen zwischen EU-Kommission und US-Regierung zum Wochenanfang hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) konkrete Fortschritte in den Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen gefordert. "Europäische Unternehmen könnten ihre Waren auf dem attraktiven und großen US-Markt preiswerter anbieten und damit neue Arbeitsplätze schaffen", sagte Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, am Sonntag in Berlin anlässlich des bevorstehenden Treffens von EU-Handelskommissar Karel De Gucht und dem US-Handelsbeauftragten Michael Froman.

Bedeutsam für die deutsche Industrie ist laut BDI, dass die hohen Standards für Verbraucher, Sicherheit und Umweltschutz aufrechterhalten werden. "Ein Abkommen, das den Marktzugang erleichtert und hohe gemeinsame Standards schafft, nutzt nicht nur der Industrie, sondern auch Arbeitnehmern und Verbrauchern", unterstrich Mair.

Die Industrie fordert insbesondere einen besseren Zugang zu den amerikanischen Vergabemärkten. Hierbei geht es um Aufträge der Regierungen auf nationaler Ebene und aus den Bundesstaaten an die private Wirtschaft. Ein weiterer Schwerpunkt sind Regulierungen und Standards. Mair: "Durch gegenseitige Anerkennung oder auch gemeinsame Entwicklung von Standards können Kosten für die Zulassung von Produkten auf dem US-Markt deutlich gesenkt werden."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu
Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: