BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI kritisiert neue EU-Trennbankenregeln

Berlin (ots) -

   - Warnung vor negativen Effekten auf Realwirtschaft
   - Für angemessene Kapitalausstattung von Instituten und 
     glaubwürdige Abwicklungsregeln 

"Die Vorschläge der EU-Kommission, den Eigenhandel von Großbanken zu verbieten und eventuell andere Handelsgeschäfte abzutrennen, blenden die negativen Effekte auf die Realwirtschaft aus. Das bewährte Universalbankensystem wird leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Finanzierung und Risikomanagement der Unternehmen werden ohne Not beeinträchtigt." Dies erklärte Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), anlässlich der Vorlage einer EU-Verordnung zur künftigen Bankenstruktur am Mittwoch in Brüssel.

"Die Realwirtschaft hätte einen Großteil der Anpassungslast zu tragen", warnte Kerber. Unbedingt vermieden werden müsse, dass durch überzogene Eingriffe das bewährte Universalbanken-System in seiner Substanz gefährdet wird. Bankgeschäfte zur Risikoabsicherung und Unterstützung komplexer Kapitalmarktfinanzierungen der Industrie müssten weiterhin reibungslos möglich sein.

"Es ist naiv zu glauben, mit den geplanten Maßnahmen würden Banken und Finanzmärkte wirklich stabiler und krisenfester", sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. Eine höhere Kapital- und Liquiditätsausstattung sowie ein glaubwürdiges Abwicklungsregime in Europa seien tauglicher, um künftige Schieflagen von Banken zu vermeiden.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu
Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: