BDI Bundesverband der Dt. Industrie

"Knete für alle!" Leni Hoffmann im Haus der Deutschen Wirtschaft

Berlin (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, vom 11. Juni 2001 bis 26. Februar 2002 wird im Kunstfenster des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) die ortsbezogene Arbeit "harah" der Düsseldorfer Künstlerin Leni Hoffmann (geb. 1962) zu sehen sein. Leni Hoffmann entwickelt farbintensive Installationen, die meist sehr direkt auf die vorgefundene Architektur Bezug nehmen und den Betrachter unmittelbar in die Konstitution des Kunstwerks einbeziehen. Ihr bevorzugtes Arbeitsmaterial ist Knete. Mit diesem leicht verformbaren, mit der Kindheit assoziierten Material entwickelt sie formal strenge, geometrische Raumbilder. Bei ihrem Entwurf für das Kunstfenster im BDI, "harah", steht die große Fensterfläche, die die Fassade des Hauses der Deutschen Wirtschaft markant strukturiert, im Mittelpunkt. Leni Hoffmann bearbeitet die Fenstersegmente von innen und außen mit Knetgummi in unterschiedlichen Farben. Bei wechselnden Lichtverhältnissen erscheinen die Flächen mal halbtransparent, mal lichtundurch-lässig - in der Nacht wird das Fenster zu einem großformatigen Leuchtbild, das weithin sichtbar ist. Teil der Installation "harah" sind darüber hinaus "ufo-artige" Sitzgelegenheiten im Innen- und Außenraum, die dem Betra-chter ungewöhnliche Sichtachsen eröffnen. Auf diese Weise bezieht Leni Hoffmann den öffentlichen Raum explizit in ihre Arbeit ein. In Ergänzung zur Installation im Kunstfenster hat Leni Hoffmann das Projekt "munka" konzipiert, das ihre Arbeit weiter in die Nachbarschaft trägt: In den Kantinen des Aus-wärtigen Amts, des Bundesministeriums der Justiz und des Hauses der Deutschen Wirtschaft finden die Mitarbeiter beim Kantinenbesuch auf ihrem Tablett eine grafische Arbeit von Leni Hoffmann vor. Laufzeit dieser Aktion in den Kantinen ist die Woche ab der Eröffnung, Montag bis Freitag (11.- 15.06.2001). Leni Hoffmann war 1993 "ars viva"-Preisträgerin des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Sie hatte seither zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, darunter im Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, in der Queensland Art Gallery, Brisbane, im Kunstmuseum St. Gallen und im Lenbachhaus München. Zur Zeit ist Leni Hoffmann Gastprofessorin an der Kunstakademie Karlsruhe. Gerne möchten wir Sie dazu einladen, bereits vorab im Haus der Deutschen Wirtschaft vorbei zu kommen, um den Entstehungsprozeß der Arbeit im Innenraum und an der Außenfassade mitzuverfolgen. Pressegespräch mit der Künstlerin: Montag, 11. Juni, 11.00 Uhr Eröffnung: Montag, 11. Juni, 18.00 Uhr ots Originaltext: BDI Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen steht Ihnen gerne Isabel Podeschwa zur Verfügung: Durchwahl 030 - 2028 1531 i.podeschwa@bdi-online.de Antwort-Fax bitte an: Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. FAX: 030 - 2028 2531 Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. Kunstfenster im BDI Breite Str. 29 10178 Berlin Tel. 030 - 2028- 1531 Fax - 2531 Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: