BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI begrüßt Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung

Berlin (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) begrüßt die Einrichtung des "Nationalen Rates für Nachhaltige Entwicklung" der Bundesregierung. Das Thema Nachhaltigkeit bekomme damit auch in der Politik ein größeres Gewicht. Der BDI hofft, dass der Nachhaltigkeitsrat bald seine Arbeit aufnehmen und wichtige Impulse für die Nachhaltigkeitsdebatte geben wird. Voraussetzung sei jedoch, dass der Nachhaltigkeitsrat den Mut habe, auch unpopuläre Themen offen anzusprechen und zu diskutieren. Den Nachhaltigkeitsrat versteht der BDI als Teil des Konzeptes, alle beteiligten gesellschaftlichen Gruppen in die Nachhaltigkeitsstrategie einzubinden. Gemeinsam könnten so politische Lösungsstrategien erarbeitet und formuliert werden. Aus Sicht des BDI sei es Ziel einer Nachhaltigkeitspolitik, Eckpunkte für eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen und Zielvorgaben zu formulieren. Einzelne Lösungswege vorzuschreiben sei dagegen kontraproduktiv. Die Förderung von Innovationen, nicht nur im technologischen, sondern auch im gesellschaftspolitischen und ökonomischen Bereich, spiele dabei eine entscheidende Rolle. Gerade die ausgewogene Betrachtung der drei Bereiche der Nachhaltigkeit -Wirtschaft, Umwelt und Soziales - müsse dabei gewährleistet sein. Bisher, so der BDI, herrsche leider noch immer ein Primat der Ökologie. Die deutsche Wirtschaft hat bereits im Juli 2000 das "Forum Nachhaltige Entwicklung" ins Leben gerufen. Mittlerweile engagieren sich 20 Unternehmen mit dem Ziel, einen "Think Tank" der Wirtschaft aufzubauen und eine Dialogplattform für die Nachhaltigkeitsdebatte zu bieten. Mit der Berufung von Herrn Rainer Grohe in den Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung sei eine Verknüpfung zwischen dem Forum Nachhaltige Entwicklung und dem Nachhaltigkeitsrat hergestellt. Herr Grohe ist Vorsitzender des Lenkungskreises im Forum Nachhaltige Entwicklung und des BDI-Ausschusses für Umweltpolitik. Er verfügt als ein Vertreter der Wirtschaft über langjährige Erfahrung als Vorstandsmitglied von zwei namhaften Industrieunternehmen. Für den BDI werde der heute gegründete Nachhaltigkeitsrat - gerade im Hinblick auf den Nachhaltigkeitsgipfel RIO +10 im nächsten Jahr - ein wichtiger Ansprechpartner sein. Dieser Gipfel biete für Deutschland die Chance, konkrete Erfolge und Lösungskonzepte auf dem Weg zur Nachhaltigkeit nachweisen zu können. Deshalb müsse der Nachhaltigkeitsrat seine Arbeit zügig aufnehmen. ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: BDI Presse und Information Tel.: 030 / 2028- 1566 Fax: 030 / 2028- 2566 E-Mail: Presse@BDI-online.de Internet: http://www.bdi-online.de Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: