BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI für Wettbewerb und unternehmerische Selbstbestimmung - Entflechtungsregelung verfassungsrechtlich bedenklich - Unternehmensgröße kein Maßstab - Widerspruch zur deutschen Wirtschaftsverfassung

Berlin (ots) - Der BDI lehnt die von der Bundesregierung geplante Entflechtung von Unternehmen ohne Voraussetzung missbräuchlichen Verhaltens ab. "Die Regelung widerspricht unserer Wettbewerbsordnung und ist wegen des eklatanten Eingriffs in die unternehmerische Freiheit verfassungsrechtlich bedenklich", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Dienstag in Berlin zu den Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums. "Ohne angemessene Entschädigung oder gar Schadenersatzleistungen ist ein solches Modell nicht tragbar", machte Schnappauf klar. Das Erreichen bestimmter Unternehmensgrößen oder Marktanteile sei kein Makel an sich. "Allein die Größe eines Unternehmens ist kein Maßstab, der signalisiert, dass es sich um 'sozialschädliches' Eigentum handelt." Anders sei es, wenn ein marktbeherrschendes Unternehmen seine Position ausnutzt und andere Marktteilnehmer behindert. Deutschland habe bereits eines der strengsten Fusionskontrollregime der Welt. Das Instrument widerspreche deshalb der deutschen Wirtschaftsverfassung und Wettbewerbsordnung. "Jeder Eingriff in Unternehmenssubstanz und unternehmerische Selbstbestimmung bedarf einer besonderen Rechtfertigung", sagte Schnappauf. Auch andere Wettbewerbsordnungen, etwa in der EU oder den USA, knüpften eine Entflechtung zwingend an einen Wettbewerbsverstoß. Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: presse@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: