BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Berliner Appell: Deutsche Industrie drängt auf weltweiten Klimaschutz

    Berlin (ots) - Die deutsche Industrie appelliert an die Staatengemeinschaft, auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen ein globales und verlässliches Abkommen zu beschließen. "Für die deutsche Industrie ist eine verbindliche Vereinbarung sehr wichtig. Wir brauchen Investitions- und Planungssicherheit für weltweite Investitionen in klimaschonende Technologien. Klimaschutz und Wachstum sind zwei Seiten einer Medaille", erklärte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel.

    Führende Unternehmensvertreter aus allen Industriezweigen stellten den "Berliner Appell" der BDI-Initiative 'Wirtschaft für Klimaschutz' heute in Berlin vor. "Die Unternehmen brauchen gleiche Wettbewerbsbedingungen weltweit. Einseitige Belastungen helfen dem Klima nicht, sondern kosten Investitionen, Innovationen und Arbeitsplätze. Daher sind absolute und vergleichbare Reduktionsziele für die Industrieländer und angemessene Emissionsgrenzen für Entwicklungsländer so wichtig." sagte Keitel. Das wichtigste Instrument für eine effiziente Verteilung der Lasten des Klimaschutzes sei ein globaler Kohlenstoffmarkt.

    "Die deutsche Industrie kann Dank ihrer Innovationskraft wesentlich zu einem effektiven weltweiten Klimaschutz beitragen", sagte Peter Löscher, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG und Vorsitzender der BDI-Klimainitiative. "Wir sind in zahlreichen klimarelevanten Technologien weltweit führend. Von diesen Klimaschutztechnologien könnten viele Länder profitieren." Löscher appellierte auch an die deutsche Delegation bei den Klimaverhandlungen in Kopenhagen, dass der technologische Vorsprung nicht verspielt werden dürfe. "Der Wettbewerb wird härter. Und diesen Wettbewerb wollen wir weiter anführen."

    Die Veranstaltung in der ESMT European School of Management and Technology wurde in Kooperation mit T Systems und Cisco als klimafreundliche TelePresence-Konferenz durchgeführt.

    Der Berliner Appell zum Klimaschutz ist als Download verfügbar unter: http://www.bdi.eu/457_6205.htm

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: