BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Präsident Keitel zur Verstaatlichung der HRE - Klares Nein zu Enteignung - Verheerendes Signal an Investoren - Industrie für systemkonforme Lösungen

    Berlin (ots) - "Die mögliche Enteignung von Aktionären im Gesetz zu verankern - dazu sagen wir klar Nein. Was wir jetzt am dringendsten brauchen, ist Vertrauen. Mit einer Enteignung gehen die ordnungspolitischen Grundsätze über Bord. Das zerstört das Vertrauen von in- und ausländischen Investoren in den Standort Deutschland nachhaltig." Dies erklärte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel zu entsprechenden Überlegungen der Bundesregierung zur Hypo Real Estate (HRE).

    Angesichts der hohen Garantien und Bürgschaften für die HRE sei es sehr wohl nachvollziehbar, dass die Bundesregierung ihren Einfluss auf die HRE sichern wolle. "Es gibt aber bessere Wege als eine Enteignung. Der systemkonforme Weg ist eine Kapitalerhöhung. Mögliche Wege hat die Bundesregierung dem Vernehmen nach selbst vorgeschlagen. Damit ließe sich das Überleben der Bank sichern, ohne das gesamte Wirtschaftssystem zur Disposition zu stellen", sagte Keitel.

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: