BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Präsident Thumann zum Ergebnis der Präsidentenwahl in den USA: "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit." - Enge Verflechtung zwischen USA und Europa stärken - Globale Herausforderungen gemeinsam angehen

    Berlin (ots) - "Wir beglückwünschen Barack Obama zu seinem historischen Sieg und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der neuen Regierung." Mit diesen Worten gratulierte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann am Mittwoch Senator Barack Obama zur Wahl zum 44. Präsidenten der USA. "Deutschland und Europa sind mit der US-Wirtschaft auf das Engste verknüpft. Diese enge Verflechtung gilt es weiter zu stärken. Gerade angesichts der aktuellen Turbulenzen auf den Weltmärkten. Nur gemeinsam können Europa und die USA Antworten auf die globalen Herausforderungen formulieren und durchsetzen", so der BDI-Präsident weiter.

    Gemeinsam stünden die USA mit Deutschland, Europa und den anderen großen Wirtschaftsmächten vor gewaltigen Herausforderungen. "Kurzfristig gilt es, die Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Realwirtschaft zu begrenzen. Grundsätzlich kommt es darauf an, gemeinsam die Stabilität und Sicherheit des internationalen Finanz- und Wirtschaftssystems zu stärken, um ähnliche Krisen in Zukunft zu verhindern", betonte Thumann. "Leitlinie unserer gemeinsamen Anstrengungen müssen offene Märkte bleiben."

    Die Rolle der USA werde weiterhin entscheidend sein, wenn es darum geht, den Freihandel und damit Wachstum und Innovation global zu fördern. Dringende Ziele wie eine nachhaltige Energiepolitik und Klimaschutz ließen sich nur durch internationale Kooperation erreichen.

    Der im vergangenen Jahr gegründete Transatlantic Economic Council (TEC) sei in diesem Zusammenhang ein wichtiges Gremium. "Europa und die USA müssen bestehende Handels- und Investitionsbarrieren weiter abbauen und ihre Standards gegenseitig anerkennen, um das Potenzial der Volkswirtschaften auf beiden Seiten voll zu entfalten und so mehr Wachstum, Arbeitsplätze und Innovation zu ermöglichen", erklärte Thumann. "Mit der politischen Entschlossenheit beider Seiten kann der TEC zu einem Gremium werden, in dem die transatlantische Wirtschaft und die Politik gemeinsam Antworten auf die globalen Herausforderungen formuliert und in die internationalen Verhandlungen einbringt."

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: