BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI-Präsident Thumann zum Asien-Europa-Gipfel: "Wir brauchen eine globale Finanzmarktverfassung." - Interessen der Realwirtschaft berücksichtigen

    Berlin (ots) - "Wir brauchen dringend Leitplanken, die eine bessere Balance von Markteffizienz, Wettbewerbsfähigkeit und Risikoprävention sichern. Ich unterstütze das unermüdliche Werben von Bundeskanzlerin Merkel zur Schaffung einer globalen Finanzmarktverfassung." Dies erklärte Jürgen R. Thumann, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), am Rande des Asien-Europa-Gipfels in Peking.

    "Die Vorschläge der Bundesregierung zur Beseitigung bestehender Schwachstellen bei der Finanzaufsicht, für mehr Transparenz bei den Ratingagenturen sowie zur Stärkung der Rolle des Internationalen Währungsfonds finden unsere volle Unterstützung", sagte Thumann, der Merkel auf ihrer Pekingreise begleitet. "Wenn über Reformen der Finanzmarktregulierung nachgedacht wird, müssen dabei unbedingt die Interessen der Realwirtschaft berücksichtigt werden. Dies war in den vergangenen Jahren nicht immer der Fall", kritisierte Thumann. Die exzessive Deregulierung auf den Finanzmärkten habe manche Fehlentwicklung provoziert, die die Wirtschaft jetzt ausbaden müsse. "Die deutsche Industrie ist nachweislich der Stabilitätsanker für Wachstum und Beschäftigung. Deshalb muss ein Überspringen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft unbedingt begrenzt werden."

    Informationen im Internet: www.bdi.eu/finanzkrise

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: