BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

BGA: Egotrip eines Gewerkschaftsbosses

Berlin (ots) - "Sieben Tage an einem Stück - mit dem längsten Streik der Geschichte der Lokführer ist eine neue Qualität erreicht. Ein Streik, der über einen solchen Zeitraum geht, wird Kollateralschaden verursachen. Damit reißt die Logistikkette, da ein Ausweichen auf andere Verkehrswege kaum mehr möglich ist. Der deutsche Groß- und Außenhandel wird hierdurch stark beeinträchtigt." Dies erklärt Gerhard Handke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin.

Der deutsche Groß- und Außenhandel veranlasst nahezu 50 % des Güterfernverkehrs in Deutschland. Er versorgt Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Gastronomie mit Gütern aller Art. Ein reibungsloser Transportablauf ist unabdingbar.

"Eines wird immer deutlicher: Hier geht es nicht um Arbeitnehmerinteressen, son-dern um den Egotrip eines Gewerkschaftsbosses. Hauptleidtragende sind Industrie und Handel", so Handke weiter.

"Alle Forderungen, die Bahn stärker in die Logistikkette zu integrieren, werden durch solche sinnlosen Streiks obsolet. In den komplizierten Lieferketten hat ein reibungsloser Ablauf höchste Priorität", so Handke abschließend.

12, Berlin, 4. Mai 2015

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529
Original-Content von: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: