NDR Norddeutscher Rundfunk

Hohe Gewinne bei der Media Analyse 2001/II: Jeder Zweite in Hamburg hört NDR-Programme

Hamburg (ots) - Egal, wie man rechnet: Der NDR ist sowohl nach Hörern gestern als auch nach Marktanteil die unangefochtene Nummer Eins im Norden und hat seine Führungsposition in der konkurrenzreichsten Hörfunklandschaft Deutschlands noch ausgebaut. Insgesamt schalten pro Tag (Montag bis Freitag) jetzt rund 7,4 Millionen Menschen aller Altersgruppen die Programme des Norddeutschen Rundfunks ein. Der NDR erreicht in seinem Sendegebiet an jedem Werktag rund 55,5 Prozent (MA 2001/I: 52,8 %) der Bevölkerung ab 14 Jahren. Der Marktanteil liegt hier bei 51,4 Prozent (MA 2001/I: 48,0 %), so die Ergebnisse der "Media Analyse 2001 Radio II". Die Media Analyse ist d i e Hörfunkuntersuchung in Deutschland und allgemeinverbindliche Grundlage für Programm- und Werbeplanung. Sie wird jährlich zweimal mit der Erhebungsmethode CATI (Computer Assisted Telephone Interviewing) erstellt. Das nächste Ergebnis wird im März 2002 veröffentlicht. NDR-Intendant Jobst Plog: "Ein wunderbares Ergebnis: Der NDR ist und bleibt ganz klar der beliebteste Sender in Norddeutschland. Dafür danke ich den Menschen, die uns täglich ihr Vertrauen schenken, und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dieses Vertrauen mit engagierten Programmen täglich neu erarbeiten." Verbessern konnte sich die NDR Hamburg-Welle 90,3 - sie kommt auf einem der am härtesten umkämpften Medienmärkte Deutschlands auf einen Wert von 14,1 Prozent Hörer gestern, einen Marktanteil von 14,4 Prozent. Das Programm hat insgesamt 323.000 Hörer, damit 52.000 Hörer hinzugewonnen. Auch der gesamte NDR konnte sich in Hamburg weiter verbessern und erreicht fast jeden Zweiten (49,6 Prozent Hörer gestern). NDR 2 verteidigt in der Hansestadt Platz 2 und erreicht einen Hörer-gestern-Wert von täglich 14,7 Prozent. Die vier Landesprogramme des NDR haben eindrucksvoll ihre Spitzenposition ausgebaut: Sie erreichen werktags jetzt 31,9 Prozent Hörer im Sendegebiet, insgesamt rund 4,2 Millionen Menschen. NDR 2 stabilisiert sich: Trotz vielfältiger Konkurrenz in allen vier norddeutschen Ländern liegt die Tagesreichweite des Programms (Hörer gestern) weiterhin bei 16,8 Prozent. Damit bleibt es das mit Abstand meist gehörte Pop-Programm in Norddeutschland und gehört zudem mit rund 2,2 Millionen Hörern gestern auch bundesweit zu den erfolgreichsten Programmen dieses Typs. In der durchschnittlichen Werbestunde (6 - 18 Uhr) erreicht NDR 2 646.000 Hörer. Die NDR 2-Programmreform vom 5. Juni diesen Jahres ist in der Erhebung zur MA 2001/II noch nicht berücksichtigt. N-Joy Radio hat sich gegen starken Konkurrenzdruck als erfolgreichstes Jugendprogramm im Norden behauptet - obwohl es technisch noch immer keine Vollversorgung gibt. N-Joy Radio kommt auf 8,1 Prozent Hörer gestern. Insgesamt schalten jeden Tag über eine Million Hörer N-Joy Radio ein. Das größte Kulturradio im Norden bleibt NDR Radio 3. Es kommt im Sendegebiet auf einen Wert von 2,0 Prozent Hörer gestern. Insgesamt schalten rund 329.000 Menschen täglich das von klassischer Musik geprägte Kulturprogramm ein. NDR 4 INFO, erfolgreiches NDR-Angebot für ein informations-orientiertes Publikum, hat in allen vier NDR-Staatsvertragsländern zugelegt: Es kommt im Sendegebiet jetzt auf 2,2 Prozent Hörer gestern. Insgesamt erreicht NDR 4 INFO rund 287.000 Hörer täglich, das sind rund 30.000 Hörer mehr als bei der letzten MA. Zahlen für den Wert "Hörer pro durchschnittlicher Werbestunde", häufig auch verkürzt als "Hörer pro Stunde" bezeichnet, werden von der Arbeitsgemeinschaft Media Analyse (AG.MA) ausschließlich für buchbare werbetragende Programme ausgewiesen. Für sämtliche Programme ohne Werbung - beim NDR sind dies alle Programme bis auf NDR 2 - ist dieser Wert deshalb nicht verfügbar. ots Originaltext: NDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Iris Bents Tel.: 040/4156-2304 Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: