NDR Norddeutscher Rundfunk

NordWest-Radio: NDR-Aufsichtsgremien geben grünes Licht
Start für den 1. November 2001 geplant

    Hamburg (ots) - Das geplante NordWest-Radio kann noch in diesem Jahr auf Sendung gehen. Rundfunkrat und Verwaltungsrat des Norddeutschen Rundfunks haben heute (29. Juni) in Hamburg eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung zwischen NDR und Radio Bremen einstimmig gebilligt. Die beiden Sender wollen das Programm für Bremen und das nordwestliche Niedersachsen gemeinsam betreiben. Starttermin soll der 1. November sein. Der NDR beteiligt sich mit sechs Millionen Mark an den jährlichen Sach- und Personalkosten. Nordwest-Radio wird seinen programmlichen Schwerpunkt auf die regionale und kulturelle Berichterstattung legen. Es ist kein additives Angebot, sondern ersetzt Radio Bremen 2. Der Rundfunkrat von Radio Bremen hatte der Kooperation bereits am 14. Mai zugestimmt.          Jobst Plog, NDR-Intendant: "Die NDR-Beteiligung am NordWest-Radio entlastet Radio Bremen nach dem Fortfall von Zahlungen aus dem ARD-Finanzausgleich. Gemeinsam wollen wir in der Nordwest-Region ein konkurrenzfähiges Programmangebot aufrecht erhalten. Zugleich ist das NordWest-Radio ein besonderes Engagement des NDR in seinem größten Staatsvertragsland: In gut der Hälfte von Niedersachsen wird das NordWest-Radio zu hören sein."          Gernot Preuß, Vorsitzender des NDR-Rundfunkrats: "Gewinner sind die Hörer in der Nordwest-Region. Die beiden hier zu empfangenden ungleich großen öffentlich-rechtlichen Sender stimmen ihre Programme künftig besser aufeinander ab. Im gemeinsamen NordWest-Radio wird diese Zusammenarbeit besonders deutlich."          Dr. Christiane von Richthofen, Vorsitzende des NDR-Verwaltungsrats: "Die sender- und länderübergreifende Kooperation ist in hohem Maße auf die Nutzung von Synergien angelegt. Auf diese Weise leistet der NDR seinen Beitrag zur Zukunftssicherung von Radio Bremen."          Das geplante Nordwest-Radio soll nach den gemeinsamen Plänen von NDR und Radio Bremen ein anspruchsvolles Programm mit rund 40 Prozent Wortanteil werden. Ziel ist, die Kulturregion Nordwest noch besser zu erschließen. In diesem Zusammenhang will der NDR neue Korrespondentenbüros in Vechta, Wilhelmshaven und Zeven einrichten. Sein bisheriges Korrespondentenbüro in Bremen hingegen wird der NDR schließen.          Die rundfunkrechtliche Verantwortung für das NordWest-Radio wird bei Radio Bremen liegen. Alle grundsätzlichen Programmfragen und alle Personalien wollen die beiden Sender einvernehmlich regeln. Innerhalb des NDR hat das Landesfunkhaus Niedersachsen die Federführung für das NordWest-Radio.

    NordWest-Radio wird in Bremen, Bremerhaven und dem nordwestlichen
Niedersachsen auf den bisherigen Frequenzen von Radio Bremen 2 zu
hören sein (88,3 und 92,1 Megahertz). Wie RB 2 wird es auch über
Satellit (Astra 1B, Transponder 19) zu empfangen sein.
    
ots Originaltext:
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Martin Gartzke
NDR-Pressestelle
Rothenbaumchaussee 132
D-20149 Hamburg
Tel. 040/4156-2300
Fax 040/4156-2199

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: