NDR Norddeutscher Rundfunk

"Aufwand für ARD/ZDF-Olympiaberichterstattung angemessen"
Mitglieder des Bundestags-Sportausschusses in Sydney

Hamburg (ots) - Zu einem Informationsbesuch trafen am Freitag (22. September) fünf Mitglieder des Sportausschusses des Deutschen Bundestages im ARD/ZDF-Olympiastudio in Sydney ein. Delegationsleiter Winfried Hermann: "Wir haben einen umfassenden Einblick in das technische und redaktionelle Konzept der Olympia-Berichterstattung erhalten. Der Aufwand, den die öffentlich-rechtlichen Programme zur Information der Zuschauer in Deutschland über die Spiele betreiben, erscheint uns angemessen." Die Abgeordneten ließen sich von ARD/ZDF-Teamchef Jürgen Kellermeier und ARD-Programmchef Peter Jensen u.a. die programmlichen Schwierigkeiten erläutern, die durch die enorme Zeitverschiebung zwischen Australien und Europa entstehen: Wenn in Sydney morgens um acht die ersten Wettkämpfe beginnen, ist es in Deutschland 23 Uhr. Zur Ausstrahlungszeit der live moderierten Hauptabendsendung im Ersten - sie beginnt in Deutschland um 20.15 Uhr - ist es in Australien 5.15 Uhr morgens. Produktionschef Gerd Grunwald, wie Kellermeier und Jensen vom federführenden NDR, zeigte den Gästen das technische Herz des Studios, führte sie durch Schnitt- und Regieräume sowie in die Studios. Überrascht zeigten sich die Abgeordneten von den überwiegend beengten Arbeitsbedingungen im Internationalen Rundfunkzentrum (IBC). Ausschussmitglied Dr. Peter Wilhelm Danckert: "Die fensterlosen, engen Büros sind alles andere als komfortabel - erstaunlich, dass man einen langen Arbeitstag hier überhaupt durchstehen kann." Für die Mitarbeiter von Programm und Technik sind solche Bedingungen bei großen internationalen Sportereignissen hingegen nichts Außergewöhnliches. Kellermeier. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort sind hoch motiviert. Die Arbeit bei Olympischen Spielen, noch dazu in einer so traumhaften Stadt, ist eben keine Alltäglichkeit." Die fünf Mitglieder des Bundestags-Sportausschusses halten sich insgesamt eine Woche lang in Sydney auf, um sich u.a. über die sportliche Nachwuchsförderung in anderen Ländern und über Dopingfragen zu informieren. Auf deutsches TV müssen sie dabei naturgemäß verzichten - was nicht immer leicht fällt: Walter Link (MdB): "Das australische Fernsehen berichtet eben vor allem unter australischem Blickwinkel." ots Originaltext: NDR Im Internet recherchierbar:http://recherche.newsaktuell.de Sandra Thormählen / NDR-Pressestelle E-Mail: s.thormählen@ndr.de Tel.: 040/4156-2300 Fax: 040/4156-2199 Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: