NDR Norddeutscher Rundfunk

"Albatros" Michael Groß im ARD-Olympiastudio: "Schlechte Leistungen der deutschen Schwimmer mehr als nur eine Panne"

Hamburg (ots) - Michael Groß (36), fünffacher Schwimmweltmeister und dreimaliger Olympiasieger, hat die bisherigen Leistungen insbesondere der deutschen Schwimmer bei den Olympischen Spielen in Sydney scharf kritisiert. Als Gast von Moderator Waldemar Hartmann (52) sagte Groß am Mittwoch (20. September 2000) in der ARD-Sendung "Sydney 2000 live": "Das hat mir im Herz weh getan, als ich die Leistung der deutschen 4x200-Meter-Freistilstaffel gesehen habe - deren Zeit haben wir schon 1988 mit der Vereinsstaffel geschwommen." Die Frage von Hartmann, ob die Deutschen "zu viele Weicheier" im Team hätten, verneinte der Ex-Weltmeister jedoch: "Die geben ihr bestes, aber das reicht eben zur Zeit nicht." Die Ursache für das bisher schlechte Abschneiden deutscher Sportler bei Olympia sieht Groß (Spitzname "Albatros") vor allem im deutschen Trainingssystem. Als Vorbild nannte er in diesem Zusammenhang die amerikanischen Schulen und Hochschulen. Hier würden zahlreiche Talente so gefördert, dass sie sich später auch gegen internationale Konkurrenz durchsetzen könnten. Das Potenzial dafür sieht der Ex-Weltmeister auch in deutschen Vereinen. So wie die führenden Schwimmnationen USA und Australien sollten sich die deutschen Schwimmer zudem auf die olympischen Disziplinen konzentrieren. Groß mit Blick auf die letzten deutschen Erfolge wörtlich: "Titel bei Kurzbahn-Weltmeisterschaften auf nichtolympischen Strecken sind völlig unwichtig." In den vergangenen Jahren habe der deutsche Sport insgesamt noch davon gezehrt, dass nach der Wiedervereinigung gesamtdeutsche Teams mit Spitzensportlern auch aus der ehemaligen DDR entstanden seien. Nach dem Rücktritt vieler erfolgreicher Athleten erwartet Groß in vielen Sportarten eine Erfolgsflaute: "Jetzt kommt ein Loch, nicht nur im Schwimmen." Deshalb forderte der "Albatros" einen radikalen Schnitt: "Wir müssen jetzt herausfinden, was wir anders machen müssen, damit wir in vier Jahren bei den Olympischen Spielen in Athen wieder vorne mit dabei sind." ots Originaltext: NDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Sandra Thormählen / NDR-Pressestelle E-Mail: s.thormählen@ndr.de Tel.: 040/4156-2300 Fax: 040/4156-2199 Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: