NDR Norddeutscher Rundfunk

HSH-Chef Nonnenmacher weiter unter Verdacht - "Hinweise auf pflichtwidrige Geschäfte verfestigt"

Hamburg (ots) - Der Vorstandsvorsitzende der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, steht weiter im Fokus der staatsanwaltlichen Ermittlungen. Das erklärte der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, gegenüber dem NDR Fernsehen und NDR Info. Möllers widerspricht damit Aussagen des HSH-Aufsichtsratsvorsitzenden Hilmar Kopper, der Bankchef Nonnenmacher mit Verweis auf ein Rechtsgutachten der Anwaltskanzlei Freshfields als "voll entlastet" bezeichnet hatte. "Herr Nonnenmacher wird nach wie vor als Beschuldigter geführt", so Möllers gegenüber dem NDR, der am Dienstag, 2. Februar, in "45 Min - Die Zockerbank" um 22.25 Uhr im NDR Fernsehen und in "Das Forum" auf NDR Info ab 20.25 Uhr umfassend berichten wird. "Im Zuge unserer Ermittlungen haben sich die Hinweise auf pflichtwidrige Geschäfte oder auch unrichtige Darstellungen in Bilanzen eher verfestigt, als dass sie sich verflüchtigt haben", so Möller weiter. Die Staatsanwaltschaft konzentriert sich in ihren Ermittlungen nach wie vor auf das umstrittene Omega-Geschäft. Bei der milliardenschweren Transaktion hatte die HSH versucht, an der deutschen Finanzaufsicht Bafin vorbei ihre Bilanzen zu entlasten, und dabei am Ende mehrere hundert Millionen Euro Verlust gemacht. Das Freshfields-Gutachten, in das der NDR Einblick hat, kritisiert den Omega-Deal zwar, weil sich "der Charakter der Transaktion am Rande des aktienrechtlich Vertretbaren" bewegt habe. HSH-Chef Nonnenmacher jedoch wird von Freshfields trotz seiner Unterschriften auf Omega-Verträgen ein Freibrief ausgestellt. Staatsanwaltschaftssprecher Möllers betont jedoch, dass seine Behörde den Freshfields-Bericht lediglich als "Privatgutachten" im Auftrag des HSH-Aufsichtsrates betrachte. Die Verantwortung des Vorstands bekräftigt auch der ehemalige leitende Londoner HSH-Manager Luis Marti-Sánchez, der erstmals in dem Film Stellung zu den Vorgängen um OMEGA bezieht. Marti-Sánchez hat inzwischen umfassend bei der Hamburger Staatsanwaltschaft ausgesagt. Die Staatsanwaltschaft hatte nach einer Anzeige des Hamburger Rechtsanwalts Gerhard Strate im Frühjahr 2009 die Ermittlungen im Zuge der Krise der HSH Nordbank aufgenommen. Der Film "45min - Die Zockerbank" von Michael Cordero und Michael Richter in Zusammenarbeit mit Jürgen Webermann und Peter Hornung-Andersen von NDR Info wird am 2. Februar 2010 um 22.25 Uhr im NDR-Fernsehen ausgestrahlt. Ebenfalls am 2. Februar sendet NDR Info um 20.30 Uhr in der Reihe "Das Forum" ein Hörfunk-Feature mit dem Titel "Haltet den Dieb! Wer ist verantwortlich für das HSH Nordbank-Desaster?" Zeitgleich zur TV-Ausstrahlung stellt der NDR mit "45min - Die Zockerbank" unter www.ndr.de/45min erstmals eine TV-Dokumentation als innovative Flashanwendung bereit. Darin werden dem User zusätzlich zum Film Interviews sowie spannende Quellmaterialien angeboten, die sich direkt aus dem Film an den passenden Stellen anwählen lassen. Pressekontakt: NDR Norddeutscher Rundfunk Presse und Information Ralf Pleßmann Telefon: 040 / 4156 - 2333 Fax: 040 / 4156 - 2199 r.plessmann@ndr.de http://www.ndr.de Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: