NDR Norddeutscher Rundfunk

Tagesschau-Marktanteil im Januar bei 33,3 Prozent - Marktführer mit allabendlich mehr als 10 Millionen Zuschauern

Hamburg (ots) - Das außerordentlich starke Zuschauerinteresse an der Tagesschau hält auch im neuen Jahr an. Der Marktanteil des Informations-Flaggschiffs der ARD lag im Januar 2000 bei durchschnittlich 33,3 Prozent. Mit 10,53 Millionen Zuschauern, die die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau allabendlich im Ersten oder in den Dritten Programmen der ARD, in Phoenix oder 3sat sahen, lag der Januarwert 2000 deutlich über dem 1999 erzielten Jahresdurchschnitt (9,43 Millionen). Damit, so ergab eine Analyse der Zuschauerdaten der AGF/GfK-Fernsehforschung, hat die Tagesschau ihre überragende Position als Nachrichtensendung Nummer eins im deutschen Fernsehen weiter gefestigt. Zum Vergleich: Die 19.00-Uhr "Heute"-Sendung im ZDF und auf 3sat kam im Januar 2000 auf durchschnittlich 6,43 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 24,6 Prozent). Die "Heute" Jahres-Durchschnittswerte für 1999: 5,16 Millionen Zuschauer, 24,3 Prozent Marktanteil. Bernhard Wabnitz, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell in Hamburg: "Die Tagesschau steht bei den Zuschauern unverändert für zuverlässige und seriös präsentierte journalistische Information - und das nicht allein um 20.00 Uhr, sondern auch am Nachmittag, mit den moderierten Tagesschauen um zwölf, um drei und um fünf und in bis zu 17 Ausgaben am Tag." Wabnitz zeigte sich erfreut auch über die wachsende Akzeptanz der Tagesschau-Sendungen in den Dritten Programmen der ARD - allein dort kommt die 20-Uhr-Ausgabe auf weit über drei Millionen Zuseher: "Die Tagesschau kann in den Dritten Programmen auf den aktuellen Regionalmagazinen aufbauen. So erreicht sie besonders informationsorientierte Zuschauer. Das Nachrichten-Flaggschiff der ARD stärkt auf diese Weise auch das Informationsprofil der Dritten. Der Tagesschau ist das recht- schließlich bleiben ihre Inhalte identisch, egal auf welchem Kanal man sie sieht." ots Originaltext: Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Martin Gartzke NDR-Pressestelle Rothenbaumchaussee 132, D-20149 Hamburg Tel. 040/4156-2300; Fax 040/4156-2199 e-mail: m.gartzke@ndr.de Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: