Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Trump versinkt immer tiefer im Russland-Strudel Zeitbombe Dirk Hautkapp, Washington

Bielefeld (ots) - Abstreiten. Die Medien in den Senkel stellen. Ablenkungsmanöver starten: Seit einer gefühlten Ewigkeit verfährt die Regierung von US-Präsident Donald Trump nun schon nach diesem Strickmuster, wenn in der Russland-Affäre neue Puzzleteile auf den Tisch kommen. Die amerikanische Öffentlichkeit hat sich beinahe daran gewöhnt. Nun schreckt sie wieder auf. Im Weißen Haus regiert die nackte Angst, seit bekannt geworden ist, dass der Erstgeborene des Präsidenten, ein passionierter Jäger, nicht nur sich, sondern auch seinem Vater politisch einen Beinahe-Blattschuss verpasst hat. Aus ausführlicher digitaler Post von Trump Jr. geht unzweifelhaft hervor, dass die Wahlkampfkampagne des New Yorker Milliardärs bereit und willens war, russische Schützenhilfe anzunehmen, um die demokratische Rivalin Hillary Clinton sturmreif zu schießen. Man traf sich im Juni 2016 in New York in konspirativer Weise mit einer Kreml-nahen Anwältin. Und zwar mit der genau dokumentierten Erwartung, dass von ihr kompromittierendes Material russischer Geheimdienste gegen Clinton ausgehändigt wird. Dass sich die "Beute" am Ende offenbar als ungenießbar erwies, tut wenig zur Sache. Allein der Versuch, mit Hilfe von Erzfeind Russland einen Positionsgewinn im Wahlkampf zu erlangen, stellt eine politische Schmutzigkeit ersten Ranges dar. Ob Trump Jr. dabei auch eine Straftat begangen hat, wird der Prüfung von Sonder-Ermittler Robert Mueller vorbehalten sein. Für Trump Senior ist das dilettantische, unverfrorene Gebaren seines Zöglings eine Zeitbombe.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: