Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): "Ich hätte mir von Russland Demut gewünscht" Chef des DOSB äußert sich zu Doping-Skandal

Bielefeld (ots) - Bielefeld. Michael Vesper, der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes, hat Russland im Doping-Skandal kritisiert. Gegenüber der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Mitwochsausgabe) sagte er: "Der Doping-Skandal in und um Russland ist in keiner Weise akzeptabel. Da kann man nicht zur Tagesordnung übergehen." Nach den Spielen müssten klare Konsequenzen gezogen werden. Der Beschluss des IOC hatte gelautet, dass die allgemeine Sperre für russische Sportler nur für diejenigen aufzuheben sei, für die von den jeweiligen Welt-Fachverbänden nachgewiesen wurde, dass die Sportler von Anti-Doping-Agenturen außerhalb des russischen Systems genauso häufig kontrolliert wurden wie Konkurrenten aus anderen Ländern. "Vor diesem Hintergrund hätte ich mir gewünscht, dass mehr Sportler gesperrt geblieben wären. So, wie manche Verbände das durchgewinkt haben, ist es unbefriedigend", kritisierte Vesper. "Ich hätte mir von russischer Seite mehr Demut gewünscht und mehr Selbsterkenntnis, dass man so mit dem Anti-Doping-System nicht umgehen kann."

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de
Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: