Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Obamas Türkei-Strategie Steigbügelhalter dirk hautkapp, washington

Bielefeld (ots) - So viel "Kurdistan" war selten in Washington. In Kongress-Ausschüssen, Pressekonferenzen und Hintergrundrunden mit Journalisten konnten sich US-Regierungsvertreter gar nicht mehr einkriegen vor Lob für das, was kurdische Milizen im Grenzgebiet des Iraks und Syriens gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" geleistet haben. Anders als das kampfunwillige irakische Militär, anders als die verschiedenen Rebellengruppen und reguläre syrische Truppen, so betonten Vertreter der Obama-Regierung, haben die kurdischen Milizen bewiesen, dass dem IS am Boden sehr wohl beizukommen ist. Vor dem Hintergrund dieser inflationär verteilten Fleißkärtchen wirkt Präsident Obamas radikaler Schwenk der Anbiederung an Ankara mindestens verlogen. Dass die USA (und damit die NATO) dem absolutistischen Regionalfürsten Erdogan de facto freie Hand geben, unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Islamischen Staat zum Zwecke des innenpolitischen Machtausbaus die kurdische Arbeiterpartei PKK wieder zum Staatsfeind Nr. 1 zu deklarieren und zu bombardieren, ist schäbig. Es wird auf die Befindlichkeit der Kurden in Syrien und im Nordirak ausstrahlen und die regionalen Konflikte zusätzlich verschärfen. Türkische Angriffe auf den Nordirak werden außerdem in Bagdad als Eingriff in die nationale Souveränität gesehen. Die Konsequenz kann sein, dass weder der IS noch das Assad-Regime substanziell geschwächt werden und nur Erdogan als Sieger in der Manege steht. Obama wäre dann der Steigbügelhalter eines Despoten im Tarnanzug der Demokratie. Wirklich, Mr. President?

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: