Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Altersgrenze für Verbeamtung Zwei-Klassen-Gesellschaft christine panhorst

Bielefeld (ots) - Sie sind schlechter bezahlt und haben weniger Jobsicherheit als ihre verbeamteten Kollegen. Angestellte Lehrer sind der billigere Notnagel in deutschen Klassenzimmern, der das Schulsystem zusammenhält. Dass ihnen die Verbeamtung verwehrt wird, hat viele Gründe. Meistens geht es ums Geld und um freie Stellen. Das Alter (Höchstgrenze 40 Jahre) darf jedenfalls kein Ausschlusskriterium sein, das haben die Richter am Bundesverfassungsgericht zu Recht klargestellt. In wenigen Berufsgruppen ist die Ungerechtigkeit ungleicher Bezahlung bei gleicher Arbeit so offensichtlich wie bei Deutschlands Lehrerschaft. Angestellte und Beamte hinter den Pulten unterrichten die gleichen Schüler auf gleiche Art und haben in der Regel das Gleiche studiert. Mit ihrer Entscheidung richten die Verfassungsrichter jetzt einmal mehr den Blick auf die Zwei-Klassen-Gesellschaft im deutschen Bildungssystem. In Zeiten, in denen in Nordrhein-Westfalen jeder fünfte Lehrer nicht verbeamtet ist, müssen Rechte und Rahmenbedingungen für die Angestellten mit Bildungsauftrag neu geprüft werden. Angestellte Lehrer müssen unbequem und teuer sein. Sonst droht die Nichtverbeamtung zur Pauschallösung für die Finanznot der Länder zu werden. Eine schlechte Lösung. Denn der Lehrerberuf braucht Attraktivität. Und die bringt nun einmal derzeit vor allem die Aussicht auf den Beamtenstatus.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: