Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Planung der Südlink-Trasse gestaltet sich schwierig Der Bürger hat das Wort MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld (ots) - Sachbezogen und mit großer Offenheit diskutierten zahlreiche Experten in Paderborn das Thema Energiewende im Allgemeinen und das Projekt des Baus der Südlinktrasse im Besonderen. Die wichtigste Botschaft der Veranstaltung ist: Wenn Deutschland seinen Status als eine der führenden Industrienationen in der Welt nicht einbüßen will, muss die Energiewende gelingen. Denn ohne eine rund um die Uhr zuverlässig und zu vertretbaren Kosten sichergestellte Energieversorgung drohen hierzulande irgendwann die Lichter auch im übertragenen Sinne auszugehen. Deshalb ist es gut, dass sich wichtige Entscheider einig sind, dass die aktuellen Planungen der Südlink-Trasse mit dem Ziel verfolgt werden müssen, dass der Bau auch wirklich kommt. Derzeit hat der Bürger das Wort und macht reichlich Gebrauch davon, auf die Planungen Einfluss zu nehmen. So funktioniert lebendige Demokratie. Die Politik ihrerseits muss sich, insbesondere in Gestalt der bayerischen Staatsregierung, vorwerfen lassen, dass sie aktuell kein gutes Bild abgibt. Man kann nicht einerseits die Energiewende selbst mitbeschließen und andererseits unangenehme Pflichten beim Stromtrassenbau ablehnen wollen. Das führt in die Handlungsunfähigkeit. Die Bürger müssen wissen, dass bestimmte Forderungen wie die nach Verlegung von Erdkabeln nicht zum Nulltarif zu haben sind. Höhere Strompreise sind dann unvermeidlich. matthias.bungeroth@ ihr-kommentar.de OWL

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: