Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Politik diskutiert über Impfpflicht bei Masern Gefährliches Vergessen MARTIN FRÖHLICH

Bielefeld (ots) - Es gibt diesen Satz, dass Menschen erst wissen, was sie an einer Sache hatten, wenn sie diese verloren haben. Genau so ist es mit den Impfungen. Das Gefährliche an der oft verharmlosten Kinderkrankheit Masern sind Komplikationen und Spätfolgen wie Lungen- und Gehirnentzündungen. Doch die sind in Vergessenheit geraten. Die fatale Logik: Wirkt ein Impfschutz flächendeckend, kommt die Krankheit kaum noch vor und wird nicht mehr ernst genommen. Prompt wird der Sinn von Impfungen in Frage gestellt. Nicht nur von Laien. Das trifft auch für Impfungen gegen andere Krankheiten zu. Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit 1998 nicht mehr, sich gegen Tuberkulose impfen zu lassen. Das Thema könnte wieder akut werden, denn amtliche Daten belegen, dass die Zahl der Tuberkulosefälle vor allem durch Zuwanderung steigt. Impfgegner behaupten, dass Impfungen Allergien auslösen oder verstärken. Hierfür, so sagen Kinderärzte, gibt es nicht einen wissenschaftlichen Beleg. Am Ende läuft es ohnehin auf die rhetorische Frage hinaus, was schlimmer ist: eine Allergie oder beispielsweise Tetanus? Der Masernausbruch in Berlin erinnert an den in Wales 2012/13 mit knapp 1.500 Fällen und einem Toten. Auch dort waren zu viele Menschen nicht gegen Masern geimpft. Wenn immer weniger Menschen ihre Kinder gegen gefährliche Krankheiten impfen lassen, hat die Politik allemal das Recht, eine Impfpflicht zu diskutieren. Besser wäre allerdings, wenn die Eltern von sich aus handeln.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: