Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar "Pille danach" bald rezeptfrei in der Apotheke Endlich einsichtig KRISTINE GRESSHÖNER

Bielefeld (ots) - Nun hat bei Gesundheitsminister Gröhe die Einsicht gesiegt. Er hat die bittere Pille geschluckt. Das Notfallverhütungsmittel wird für deutsche Frauen in Apotheken ohne Rezept erhältlich sein. Noch vor einem Jahr hatte er das Hormonmittel nur nach medizinischer Beratung freigeben wollen. Fakt ist: Seit 1998 kam es deutschlandweit in zwei Fällen zu schwerwiegenden Pro-blemen. Bekannt ist auch: Nur in Italien, Polen und Ungarn herrscht noch Rezeptpflicht. Es lohnt sich also der Blick über den Tellerrand, in die Nachbarländer wie auch auf das andere Geschlecht. Denn wenn ein Rechtsanwalt einen Posten im Gesundheitsministerium übernimmt, tut er gut daran, Expertenmeinungen etwas zügiger zu verinnerlichen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel, der Bundesrat, die Weltgesundheitsorganisation und Pro Familia hatten sich deutlich früher starkgemacht für das angeblich schwache Geschlecht. Die meisten Frauen im gebärfähigen Alter, die von Existenz und Anwendung des Präparats wissen, können selbst entscheiden, ob eine Einnahme erfolgen muss. Und klar ist: Nicht jedes schwarze Schaf kann man per Gesetz schützen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: