Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Klimagipfel in Lima Eine Welt Hannes Koch, Berlin

Bielefeld (ots) - Wir sind gemeinsam für die Welt verantwortlich. Dieses Prinzip haben alle Regierungen in der Klimapolitik jetzt erstmals akzeptiert. Jeder Staat soll im nächsten Jahr sein eigenes Ziel für den Klimaschutz festlegen und überprüfbare Maßnahmen nennen, um es umzusetzen. Das ist der große Fortschritt, den die Verhandlungen bei der Konferenz in der peruanischen Hauptstadt Lima erbracht haben. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat deshalb recht, wenn sie die Einigung von Lima als historischen Meilenstein preist. Doch auch die Kritiker machen einen Punkt. Nachvollziehbar weisen die Umweltverbände darauf hin, dass die Reduzierung der Treibhausgase auf ein Niveau, welches nach wissenschaftlichem Konsens noch erträglich wäre, mit der gegenwärtigen Politik vermutlich nicht zu schaffen ist. Soweit man heute sagen kann, wird deshalb die Erdatmosphäre stärker als zusätzlich zwei Grad aufgeheizt. Auf die Folgen müssen sich die Staaten jetzt bereits einstellen. In Deutschland und Europa mögen wir mit Starkregen, Stürmen und Hochwassern noch relativ glimpflich davonkommen. In anderen Ländern aber gehen die Küstenstreifen unter, und Millionen Menschen werden entwurzelt. Nehmen die Regierungen ihr Eingeständnis ernst, dass wir in einer Welt leben, müssen sie auch bereit sein, die Lasten dieser Entwicklung gemeinsam zu tragen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: