Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Armut in Deutschland Zündstoff HUBERTUS GÄRTNER

Bielefeld (ots) - Die meisten Menschen in Deutschland leiden noch keine materielle Not. Im Gegenteil: Gerade Weihnachten war der Gabentisch in mancher Familie allzu voll. Zu viele teure Geschenke - damit ist den Kindern, ist uns allen, nicht wirklich gedient. In der Konsumgesellschaft laufen wir Gefahr, die wahren Werte und wichtigen Dinge, wie Nächstenliebe, Bescheidenheit und Solidarität, schlichtweg zu vergessen oder zu ignorieren. Erst recht werden Reichtum und Armut relativ, wenn wir an die Katastrophen- und Kriegsgebiete dieser Tage denken. Auf den Philippinen, im Südsudan und in Syrien könnten die Menschen über den neuesten Armutsbericht für Deutschland vermutlich nur lächeln. Falls sie denn überhaupt lesen könnten und die Sprache verstünden, würden sie ihn wahrscheinlich für puren Zynismus halten. Trotzdem ist es so einfach nicht. Armut in Deutschland ist zwar relativ, aber beileibe kein Luxusproblem. Eine demokratische Gesellschaft kann auf Dauer nur funktionieren und stabil bleiben, wenn es in ihr halbwegs gerecht zugeht und alle Mitglieder am erwirtschafteten Reichtum partizipieren. Doch in dieser Hinsicht tun sich offenbar immer größere Defizite auf. Nach der Studie des paritätischen Wohlfahrtsverbandes und der nationalen Armutskonferenz hat das Risiko der Armutsgefährdung zuletzt in 11 von 16 deutschen Bundesländern zugenommen. In NRW ist das Ruhrgebiet "Problemregion Nummer eins". Die ungebremste negative Entwicklung dort wird zwar durch einige positive Nachrichten aus OWL relativiert. Wenn aber beispielsweise in Städten wie Duisburg, Dortmund oder Essen Zigtausende wegen ihres geringen Einkommens arm und ausgegrenzt sind, dann bedeutet dies nicht nur Probleme für die Betroffenen, sondern es bringt auch sozialen Zündstoff für die ganze Gesellschaft. Der Markt allein wird nicht für Abhilfe sorgen. Die Politik ist gefordert. Eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze, Beschäftigungsangebote für Langzeitarbeitslose sowie eine Stärkung des sozialen Wohnungsbaus erscheinen dringend angeraten. Eine offensive Armutspolitik muss insbesondere das regionale Gefälle ändern. Arme brauchen Hilfe. Auch in Deutschland.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: