Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): FDP beginnt Grundsatzdebatte Die Krise als Chance ALEXANDRA JACOBSON, BERLIN

Bielefeld (ots) - Der FDP geht es gar nicht gut. Wie schlecht es der Partei geht, machte ihr Freiheitskongress am Samstag vollends deutlich: Da durften auch Menschen das Wort ergreifen, die recht unverblümt den Liberalen Versagen bescheinigten. Der FDP fehle es an kantigen Politikern. Die Partei habe in der Oppositionszeit ihre Hausaufgaben nicht erledigt. Sie dürfe über den Verlust an Zuspruch nun nicht wehklagen, sondern müsse dringend ihre Leistung verbessern. Vieles, was gesagt wurde, darf man auch als Abrechnung mit dem Vorsitzenden Guido Westerwelle verstehen. Der indirekt Gescholtene zog es allerdings vor, über Außenpolitik zu sprechen und so zu tun, als schwebe er über dem Ganzen. Die FDP ist in einer Krise - aber diese Krise ist auch eine Chance. Vielleicht wird die Wagenburg-Mentalität nun überwunden. Generalsekretär Christian Lindner, der den Kongress organisiert hatte, hat mit der Wahl der Redner ein Fenster geöffnet - zu neuen Ideen und zu notwendigen Kontroversen über den liberalen Kurs. Ganz nebenbei hat sich der Generalsekretär einmal mehr für das Amt des Vorsitzenden empfohlen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: