Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Wechsel der Krankenkasse Weniger Wettbewerb PETER STUCKHARD

Bielefeld (ots) - Wenn die Regierungspläne im Gesundheitssystem auch nicht viel Neues bringen, so ist eine Änderung doch unübersehbar: Der Gesundheitsfonds hatte unter anderem das Ziel, den Wettbewerb unter den Krankenkassen weg von der Beitragshöhe hin zu den Leistungen zu verlegen. Dazu hatte die große Koalition den einheitlichen Beitragssatz mit der gedeckelten Möglichkeit eines Zusatzbeitrages und einen neuen Finanzausgleich eingeführt. Aus ganz unterschiedlichen Gründen mussten einige Kassen Anfang des Jahres einen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern einfordern. Darunter die große DAK. Dass es der finanziellnicht gut ging, hatte sich schon abgezeichnet, als ihr Vorstandschef frühzeitig für die Möglichkeit trommelte, Zusatzbeiträge zu ermöglichen. Andere Kassen wie die beliebte GEK suchten ihr Heil in der Fusion mit einem starken Partner. Wenn es der Bundesregierung gelingt, ihre Pläne für die Öffnung der Zusatzbeiträge gesetzlich zu fixieren, dürfte die Fusion das Modell der Zukunft sein: Schon ab 1. Oktober geht die AOK-Westfalen-Lippe zusammen mit der AOK-Schleswig-Holstein und dann 2,8 Millionen Versicherten an den Start. Der nächste Schritt, die Fusion mit der AOK-Rheinland-Hamburg wird schon verhandelt, gestritten wird nur noch über Posten und den Verwaltungssitz. Wie allerdings der Konzentrationsprozess mit dem Ziel weniger Krankenkassen mehr Wettbewerb erzeugen soll, bleibt das Geheimnis der Bundesregierung.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: