Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Neue Westfälische, Bielefeld: KOMMENTAR Ermittlungen gegen Erzbischof Zollitsch Abwarten CARSTEN HEIL

Bielefeld (ots) - Der Vorwurf gegen Robert Zollitsch wiegt schwer. Die Staatsanwaltschaft Freiburg ermittelt gegen den Erzbischof wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Es passt vielen Kirchenkritikern sicher ins Bild, dass ausgerechnet der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der trotz aller dabei begangener Fehler sich doch bemüht hat, die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufzuklären, ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten ist. Doch eine vorschnelle Verurteilung des Freiburger Geistlichen verbietet sich. Ermittlungen sind noch lange keine Anklage und erst recht kein Urteil. Außerdem sind die untersuchten Vorfälle der damaligen Zeit momentan noch so verworren, dass Abwarten die Devise sein muss. Wegen des sogenannten Legalitätsprinzips ist die Staatsanwaltschaft verpflichtet, jedem Anfangsverdacht nachzugehen. Auch im Falle von Bischof Walter Mixa aus Augsburg war zunächst die Empörung groß, als der Staatsanwalt wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch ermittelte. Später stellte die Justiz ihre Arbeit ein, sie fand keinerlei Beweise für solch eine Tat.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: