Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Neue Westfälische Bielefeld: Deutsch-türkischer Streit Zurückschalten THOMAS SEIBERT, ISTANBUL

    Bielefeld (ots) - Es wird höchste Zeit, dass alle Beteiligten im deutsch-türkischen Streit einen Gang zurückschalten. Wenn der türkische Ministerpräsident Erdogan von deutschen Medien als "Jörg Haider vom Bosporus" bezeichnet wird und Erdogan selbst von einem "Hass" der Deutschen auf die Türken spricht, nützt das niemandem. Ob sie es nun wollen oder nicht, sind Deutsche und Türken eng miteinander verbunden.   Deshalb war es gut, dass sich Erdogan und Kanzlerin Merkel um Entspannung bemühten. Beide Politiker hatten in den vergangenen Tagen die Forderungen des jeweils anderen zurückgewiesen. Sowohl Merkel als auch Erdogan denken vor allem an die Innenpolitik und da zuallererst an die eigene Partei und die nächsten Wahlen. Das mag erklären, warum die sonst eher zum Zaudern neigende Kanzlerin kurz vor den Wahlen in NRW den Erdogan-Vorschlag zum Reizthema türkische Schulen sofort abbügelte. Erdogan sollte klug genug sein, um Merkels Lage bei seiner Reaktion einkalkulieren zu können. Doch beide Politiker müssen wissen, wo Wahltaktik endet und der dauerhafte Schaden für die Beziehungen zu einem wichtigen Partner beginnt. Spät, aber vielleicht nicht zu spät haben Merkel und Erdogan gezeigt, dass sie sich dieser Verantwortung bewusst sind.

Pressekontakt:
Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: