Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Neue Westfälische, Bielefeld: KOMMENTAR Mangel an Streusalz wird immer größer Weißes Gold MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld (ots) - Man fühlt sich ans Mittelalter erinnert. Damals war Salz so begehrt, dass es als weißes Gold bezeichnet und mit Edelsteinen aufgewogen wurde. Und heute wird gejubelt, wenn ein Lkw mit einer Ladung Streusalz die Einfahrt einer Straßenmeisterei passiert. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Solche Verhältnisse stellen den organisatorischen wie produktionstechnischen Verhältnissen des Industrielands Deutschland ein Armutszeugnis aus. Denn der Winter anno 2009/10 ist zwar lang, aber meteorologisch gesehen immer noch kein extremes Ereignis. So müsste es eigentlich möglich sein, der öffentlichen Hand und den großen öffentlichen Straßenbauträgern soviel Streugut zur Verfügung zu stellen, dass zumindest auf den Autobahnen sowie den wichtigen Bundes-, Landes- und innerörtlichen Straßen ein reibungsloser Verkehrsablauf gewährleistet werden kann. Doch wir können sicher sein, dass sich Politik und Salzhersteller die Verantwortung für das Desaster gegenseitig zuschieben werden. Beide Parteien sollten aber wissen: Der nächste Winter kommt bestimmt. Pressekontakt: Neue Westfälische News Desk Telefon: 0521 555 271 nachrichten@neue-westfaelische.de Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: