Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Neue Westfälische (Bielefeld): Arbeitslosigkeit nur moderat gestiegen Unkenrufe MARTIN KRAUSE

Bielefeld (ots) - Noch im vergangenen August hatte der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz geweissagt, dass die Arbeitslosenzahl bis zur Jahreswende auf rund 4 Millionen steigen werde. Franz hat sich geirrt, genau wie fast alle anderen Experten, inklusive Frank-Jürgen Weise, der Chef der Bundesagentur für Arbeit. Die Prognosen haben sich nicht bewahrheitet. Wie schön. Dies zeigt erneut, dass Entwicklungen in der Wirtschaft noch schwerer vorherzusagen sind als das Wetter. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben mit Fantasie und Flexibilität überrascht. Arbeitszeitkonten und Kurzarbeit wurden bei mangelnder Kapazitätsauslastung als Puffer genutzt - um Entlassungen zu vermeiden. Wo Stellenabbau unumgänglich war, wurde er oft geräuschlos und einvernehmlich vereinbart. Die Unternehmen haben an Mitarbeitern festgehalten, nicht nur wegen des später drohenden Fachkräftemangels, sondern auch, weil sie wissen, dass Entlassungen der Stimmung (und den Absatzchancen) schaden. Zum neuen Jahr mangelt es wieder nicht an Unkenrufen, und tatsächlich müssen wir wohl alle auf Probleme gefasst sein. Exakte Prognosen aber können wir getrost vergessen. Pressekontakt: Neue Westfälische News Desk Telefon: 0521 555 271 nachrichten@neue-westfaelische.de Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: