Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Zukunft der Wehrpflicht Nur gerecht rechtens UWE ZIMMER

    Bielefeld (ots) - Bevor Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung vom höchsten Gericht gezwungen wird, macht er Korrekturen an der Wehrpflicht lieber freiwillig: Wer kann, muss. Wenn nur jeder zweite potentiell Wehrpflichtige als tauglich gemustert wird und von diesem Rest nach offiziellen Angaben jeder Fünfte vom Einrücken verschont bleibt, dann stimmt was nicht mit der Wehrgerechtigkeit. Weil dies auch Richter so sehen und monieren, muss sich Karlsruhe demnächst mit der Wehrpflicht beschäftigen. Dass der CDU-Mann Jung an ihr festhalten will, dafür gibt es Gründe, die auch von SPD-Politikern akzeptiert werden. Wehrpflicht demokratisiere das Militär. Oder umgekehrt, eine Freiwilligenarmee könne sich zum Staat im Staat entwickeln. Der Gedanke ist historisch richtig, die Reichswehr das warnende Beispiel. Die Voraussetzung allerdings bleibt: Das Festhalten an der Wehrpflicht macht nur dann Sinn, wenn sie für die Betroffenen gerecht durchgesetzt wird.

Pressekontakt:
Neue Westfälische
Jörg Rinne
Telefon: 0521 555 276
joerg.rinne@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: