Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Lehrermangel

Bielefeld (ots) - Die Tatsache, dass die meisten Defizite der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik nicht neu, sondern altbekannt und längst benannt sind, kann selbst dem friedfertigsten Zeitgenossen die Zornesröte ins Gesicht treiben. Natürlich hat die inzwischen gar nicht mehr so neue Landesregierung einiges getan. Sie stellte zusätzliche Lehrer ein in Zeiten, da andere Länder den demographischen Wandel zum Stellenabbau nutzten. Doch das Mehr an Lehrern löst die Probleme in einigen Schulformen nicht. Selbst die wenigen Junglehrer und Quereinsteiger, derer man habhaft werden könnte, verliert das Land an seine Nachbarn. Die zahlen besser und bieten zudem eine höhere laufbahnrechtliche Altersgrenze an: Statt bis 35 (NRW) bietet Hessen bis zum 50. Lebensjahr eine Verbeamtung an. Pressekontakt: Neue Westfälische Jörg Rinne Telefon: 0521 555 276 joerg.rinne@neue-westfaelische.de Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: