Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: "Neue Westfälische" (Bielefeld) zu: Papst Benedikt und die Missbrauchsopfer

    Bielefeld (ots) - Was im sonstigen Leben unter Strafe steht, kann im geistlichen nicht unter die Kutte gekehrt werden. Wer Opfer einer Straftat wurde oder ist, hat einen größeren Wiedergutmachungsanspruch als die Entschuldigung des Chefs. Insofern ist der Schritt, den Papst Benedikt getan hat, ein ganz großer und auch einer in die richtige Richtung. Aber der Vorgang ist damit nicht abgeschlossen. Strafe für die Täter, Schmerzensgeld für die Opfer gehören zur wirklichen Bewältigung der Akte Missbrauch. Wie schwer sich die Kirche damit tut, beweisen Prozesse, die gegen sie geführt werden.

Pressekontakt:
Neue Westfälische
Jörg Rinne
Telefon: 0521 555 276
joerg.rinne@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: