Schweriner Volkszeitung

Schweriner Volkszeitung: Erst 200 Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern haben Arbeit - 7560 arbeitssuchende Migranten sind landesweit registriert, nur 23 Prozent davon sind Fachkräfte.

Schwerin (ots) - Schwerin. Die Hoffnung auf eine rasche Eingliederung der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt Mecklenburg-Vorpommerns erfüllt sich nicht, berichtet die Schweriner Volkszeitung in Ihrer Mittwochsausgabe. Ende August waren 3100 Flüchtlinge landesweit als arbeitslos registriert, teilte die Bundesagentur für Arbeit mit. Seit Januar 2016 konnten aber erst 200 Schutzsuchende in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gebracht werden. "Die Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt die Basis für die Integration in die Gesellschaft ist", sagte Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord in der Bundesagentur für Arbeit der Schweriner Volkszeitung. Zusammen mit den 4460 Menschen, die sich in beruflichen Eingliederungskursen und anderen Integrationsmaßnahmen befinden, gibt es etwa 7560 arbeitssuchenden Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern. Die meisten kommen aus Syrien. Nach Mitteilung des Schweriner Innenministeriums hielten sich Anfang Juli dieses Jahres 22800 schutzsuchende Migranten in Mecklenburg-Vorpommern auf. Viele von ihnen sind Kinder.

Ansprechpartner: Thomas Volgmann (Thomas.Volgmann@svz.de) Tel.: 0385 6378 9531

Pressekontakt:

Schweriner Volkszeitung
Chefredaktion
Telefon: 0385-63789500
chefredaktion@svz.de
Original-Content von: Schweriner Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schweriner Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: