Schweriner Volkszeitung

Schweriner Volkszeitung: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig fordert konsequentes Handeln der Behörden und der Gesellschaft nach den Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Rechtsextremen in Bautzen.

Schwerin (ots) - Berlin /Schwerin. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat nach den Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Rechtsextremen in Bautzen konsequentes Handeln von Behörden und Gesellschaft gefordert. Auch wenn die Aggression in Bautzen von jungen Flüchtlingen ausgegangen sein sollte, dürfe nicht zugelassen werden, dass sich ein Klima von Angst und Gewalt breit macht, das soziales Miteinander lähme, sagte Schwesig heute (Freitag) der Schweriner Volkszeitung. "Klar ist: Gewalt tolerieren wir nicht, egal von wem sie ausgeht. Klar ist auch, dass es wichtig ist, dass die minderjährigen Flüchtlinge, die ohne Begleitung nach Deutschland kommen, weiterhin von der Kinder- und Jugendhilfe betreut und nicht sich selbst überlassen werden dürfen." Zugleich müsse deutlich mehr für deutsche Familien getan werden, forderte Schwesig: "Jetzt muss es darum gehen, wirklich etwas für Familien zu tun. Da braucht es mehr, und zwar insbesondere für die, die es besonders schwer haben." So will Schwesig das Kindergeld deutlich erhöhen, den Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende entfristen und den Kindergeldzuschuss für Geringverdiener erhöhen.

Ansprechpartner: Michael Seidel (michael.seidel@svz.de) Tel.: 0385 6378 8100

Pressekontakt:

Schweriner Volkszeitung
Chefredaktion
Telefon: 0385-63789500
chefredaktion@svz.de

Original-Content von: Schweriner Volkszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schweriner Volkszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: