Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Kommentar zum Energiestreit mit Polen

Rostock (ots) - Oberhalb der Tischkante wird gelächelt, unterhalb tritt man sich vors Schienbein. Zwischen Polen und Deutschland tobt gegenwärtig ein Streit um die jeweils nationale Gasversorgung, den die Diplomaten nur mit Mühe unter der Decke halten können. Während Warschau den Deutschen wohl noch immer nicht verziehen hat, dass sie gemeinsam mit den Russen die Ostseepipeline unter Umgehung Polens bauen, und mit einer weiteren Klage gegen das Projekt droht, grollen die Deutschen über Polens Pläne, ein Atomkraftwerk an der Ostsee und ein riesiges Flüssiggas-Terminal in Swinemünde zu errichten, das die ohnehin überlastete Kadetrinne vor Mecklenburg-Vorpommern zu einer noch gefährlicheren Energie-Trasse machen wird. Was bleibt, ist der schale Nachgeschmack verpasster Chancen. Chancen, die eine europäische Energiestrategie geboten hätte. Doch die gibt es erst seit 2008. Und Brüsseler Papier ist geduldig. Nirgends wird das Versagen der Europäer so augenfällig wie in Fragen der Energiesicherheit. Die Ostseepipeline ist Polen und Balten bis heute ein Dorn im Auge. Der Bau von strategischen Flüssiggas-Terminals verläuft völlig unkoordiniert. Die Franzosen planen bereits das dritte, die Deutschen haben nicht eines fertig. Und die vielgepriesene Nabucco-Pipeline, die Gas aus Zentralasien heranpumpen soll, droht gar das Scheitern. Armes Europa.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: