Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: VORABMELDUNG DER OSTSEE-ZEITUNG Rostock: Missbrauchsbeauftragte Bergmann für Wegfall von Verjährung bei Kindesmissbrauch

Rostock (ots) - Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Wir senden Ihnen hiermit eine Vorabmeldung der Ostsee-Zeitung. Die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Bergmann, spricht sich im Interview für den völligen Wegfall von Verjährungsfristen bei Kindesmissbrauch aus.

Zu Ihrer Verwendung.

Mit freundlichen Grüßen

Ostsee-Zeitung

Chef vom Dienst

Tel: 0381 365 439

Missbrauchsbeauftragte Bergmann für völligen Wegfall von Verjährung

Rostock. Für den völligen Wegfall von Verjährung bei Fällen von Kindesmissbrauch hat sich die Beauftragte der Bundesregierung Christine Bergmann (SPD) ausgesprochen. Der Ostsee-Zeitung (Freitag) sagte Bergmann, die eindeutige Botschaft der Betroffenen laute: "Weg mit den Verjährungsfristen. Und die nehme ich sehr ernst. Dabei wissen die Betroffenen, dass nach langer Zeit die Taten kaum noch nachweisbar sind. Aber sie wollen selbst entscheiden, ob sie den Rechtsweg gehen möchten oder nicht. Sie halten es für unerträglich, dass sie ein Leben lang leiden müssen, während die Täter ungestraft davon kommen." Bei der Ende April geschaffenen Anlaufstelle für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs sind nach Angaben von Bergmann inzwischen 1500 Fälle eingegangen, darunter rund 800 Anrufe und 700 Briefe und E-Mails. Etwa 50 Prozent der Fälle stammen aus Einrichtungen der katholischen Kirche.

Kontakt für Betroffene:

Tel. 0800-22 55 530 (kostenfrei) www.-beauftragte-missbrauch.de

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: